Leverkusen

wohin
links
Politik
Statistik
News
who's who
Postkarten
Geschichte
Stadtführer
Straßen
Kleinanzeigen
Sport
Partnerstädte
Gästebuch
Adressen
Gesundheit
Sponsoren


Impressum
Kontakt


Leverkusener Logo Leverkusen

<< Stadtpark, Karte Bildersammlung:
Stadtpark, Tafel
Groschek senkt den Daumen >>


Erläuterung:Wilhelm-Dopatka-Stadtpark
1911 erwarb die Gemeinde Wiesdorf zur Regulierung der Dhünn und der Anlage eines Volksgartens das Gelände um die Doktorsburg. 1921/22 wurden ein Kinderspielplatz und ein Licht-, Luft und Sonnenbad an der Dhünn fertiggestellt, in den folgenden Jahren wurde im westlichen Teil des heutigen Parks zwischen Bahn, Dhünn und Doktorsburg ein Netz geschwungener Wege angelegt. Diesen westlichen Teil nannten die Leverkusener auch "Lunapark", die im Zuge der Dhünnregulierung erfolgte Erweiterung des Parks nach Osten hieß "Stadtpark".

1930 stellte das Licht-, Luft- und Sonenbad seinen Betrieb ein, nachdem in der östlichen Erweiterung des Parks mit dem legendären "Suppenteller" ein Freibad eröffnet worden war. 1932 entstand das "Stadion am Stadtpark", im Volksmund "Bayer-Platz" genannt, 1934/35 mit dem Sportplatz zwischen Doktorsburg und Dhünn auch eine städtische Sportanlage. 1935 wurde das wettkampfgeeignete "Freibad am Stadtpark" eröffnet. In diesen Jahren wurde der Park weiter vergrößert und gärtnerisch umgestaltet.

Durch den Bau der Unterführung der Rathenaustraße konnte der Stadtpark 1956 nochmals um 5.300 qm erweitert werden. Die letzte grundlegende Sanierung erfolgte im Vorfeld der Landesgartenschau 2005.

2012 beschloß der Rat der Stadt Leverkusen, die Grünlage südlich der Dhünn nach dem Politiker Wilhelm Dopatka (1919 - 1979) zu benennen.

Wilhelm Dopatka war 1946 - 48 Mitglied des ersten ernannten Rates der Stadt Leverkusen nach dem Krieg und von 1951 bis zu seinem Tod für die SPD Mitglied des Rates der Stadt. Zwischen 1955 und 1965 war Dopatka auch Mitglied des Deutschen Bundestages.
Als Bürger- bzw. Oberbürgermeister prägte ers von 1954 bis 1961 und von 1964 bis zu seinem Tod die Stadt in der Phase ihrer größten Entwicklung.
In seine Amtszeit fiel das Auscheiden Leverkusens aus dem Rhein-Wupper-Kreis. die Entwicklung zur Großstadt, zahlreiche städtebauliche Großprojekte und schließlich der Zusammenschluß mit Opladen, Bergisch Neukirchen und Hitdorf zur neuen Großstadt Leverkusen.
Aufnahmedatum:2016-09-28
Verwendung:Stadtpark
Wilhelm-Dopatka-Stadtpark
Hauptseite     Alle Bilder     Anmerkungen    


Stadtteile
Alkenrath
Bergisch Neukirchen
Bürrig
Hitdorf
Küppersteg
Lützenkirchen
Manfort
Opladen
Quettingen
Rheindorf
Schlebusch
Steinbüchel
Waldsiedlung
Wiesdorf
Leverkusen-News
->Berliner Straße: Straßenreparatur in Höh ...
->Mehr Möglichkeiten zur Rückstellung bei ...
->Gaffiti-Kunst der „Malervision“ am Trepp ...
->„Lesen verleiht Flügel“: Die Vogelscheuc ...
->Klares Signal aus der Belegschaft: Deuts ...
->Bürgertalk von 11 bis 14 Uhr am Samstag, ...
->Friedhofswege werden gereinigt ...
->Planungswettbewerb "Quartierstreffpunkt ...
->Verdacht des Menschen- und Drogenhandels ...
->Hauptstelle der Stadtbibliothek bleibt a ...


Auf Facebook posten