Stadtplan Leverkusen
05.12.2003 (Quelle: Polizei)
<< Regierungspräsident Jürgen Roters bewilligt dem St. Josef Krankenhaus in Leverkusen 479.000 Euro   Einbrecher nutzen jede Gelegenheit, Informationen im "interaktiven Haus" >>

Erst geweint - dann gestohlen


Opfer einer besonders dreisten Trickdiebin wurde am Donnerstag ein Mann in Opladen.

Der 63-Jährige aus Bad Ems wollte gegen 12.30 Uhr einen Bekannten im Remimius-Krankenhaus besuchen. Vor dem Eingang fiel ihm ein Mädchen auf, das bitterlich weinte. Als er sie ansprach, erklärte sie, dass ihre Mutter einen Herzanfall gehabt habe und sie jetzt dringend telefonieren müsse. Dazu habe sie aber kein Geld.

Als der Rentner aus Mitleid seine Geldbörse aus der Tasche holte, um dem Mädchen zu helfen, griff sie in das Portmonee und verabschiedete sich dankend. Später stelle der Geschädigte dann den Verlust von 650,-EUR Bargeld in Scheinen fest.

Er konnte die Täterin wie folgt beschreiben:

Etwa 17-19 Jahre alt, ca. 1,50 bis 1,55 m groß und schwarzes schulterlanges Haar. Sie hatte eine dunkle Hautfarbe und sprach sehr schlecht deutsch. Bekleidet war sie mit einer beigefarbenen dreiviertellangen Jacke.

Zeugen, die Hinweise auf die Verdächtige geben können wenden sich bitte unter der Rufnummer 0214/377-0 an die Polizei Leverkusen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 07.12.2003 12:15 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter