Stadtplan Leverkusen
11.07.2004 (Quelle: Polizei)
<< Wohnungsbrand in Schlebusch   Gelungenes Europafest trotz wechselhaften Wetters >>

Verkehrsunfälle


Verkehrsunfall mit leichtem Personenschaden auf der Rathenaustraße / Hindenburgstraße am Freitag, 09.07.2004, gegen 08:03 Uhr

Kurioses ereignete sich am Freitagmorgen in Manfort. Nach einem Zusammenstoß im Einmündungsbereich Rathenaustraße Ecke Hindenburgstraße zwischen einer 35-jährigen PKW-Führerin aus Manfort und einem Fahrradfahrer mußte zunächst Schlimmstes befürchtet werden. Nach dem Aufprall, welcher sich im unmittelbaren Einmündungsbereich der genannten Örtlichkeit ereignete und dadurch entstanden war, daß die Fahrzeugführerin beim Einbiegen auf die Rathenaustraße den von rechts auf dem Geh- und Radweg kommenden Fahrradfahrer nicht rechtzeitig erkannte und dadurch den folgenden Sturz des Fahrradfahrer verursachte, blieb dieser auf dem Straßenpflaster liegen und gab seinen Ersthelfern gegenüber an, daß er sich nicht mehr bewegen könne.
Mit Verdacht auf eine möglicherweise komplizierte Wirbelsäulenverletzung und dem damit verbundenen Aufwand für den Notarzt und Rettungswagen wurde der Fahrradfahrer ins Klinikum gebracht.
Ganz so dramatisch kann es dann wohl doch nicht gewesen sein.
Als der Fahrradfahrer zum Röntgen gebracht werden sollte, hatte er sich unbemerkt aus dem Behandlungszimmer entfernt und war verschwunden.
Die kurz darauf zwecks weiterer Ermittlungen eintreffenden Beamten hatten folglich keine Chance, die Personalien und eine Unfallschilderung von ihm zu erlangen, was zuvor an der Unfallstelle aufgrund der "Schwere der Verletzung" nicht möglich gewesen war.
Am Folgetag meldete sich der "Schwerverletzte" dann bei der Polizei in Manfort in der Absicht, sein nach dem Unfall sichergestelltes Fahrrad abzuholen.
Auf den Vorfall angesprochen gab er an, daß er im Krankenhaus die Befürchtung hatte, nicht versichert zu sein und daher eine Behandlung nicht mehr in Anspruch nehmen wollte.

Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der Alkenrather Straße Höhe Aral Tankstellengelände, 09.07.2004, gegen 1145 Uhr

Zur Unfallzeit befuhr eine 78jährige Seniorin aus Schlebusch mit ihrem PKW die Alkenrather Straße aus Richtung Schlebusch in Richtung Borsigstraße.
Auf Höhe der Zufahrt zum ARAL-Tankstellengelände beabsichtigte sie auf dieses, zwecks Überprüfung des Reifendrucks ihres PKW, abzubiegen.
Nachdem sie den Gegenverkehr auf der Gegenfahrspur aus Richtung Borsigstraße hatte passieren lassen, leitete sie ihren Abbiegevorgang ein.
Dabei übersah sie jedoch einen 67-jährigen Fahrradfahrer aus Alkenrath, welcher sich mit seinem Zweirad auf dem Geh- und Radweg aus Richtung Maria-Terwiel-Straße näherte. Im Bereich der Tankstellenzufahrt kam es zum Zusammenstoß zwischen PKW und Fahrradfahrer, wodurch der Zeiradfahrer zu Sturz kam und eine blutende Kopfplatzwunde davontrug. Durch den alarmierten Rettungswagen wurde er zur amulanten Behandlung ins Klinikum gebracht.
An dem Fahrrad entstand erheblicher Sachschaden


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 23.04.2009 09:55 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter