Stadtplan Leverkusen
10.12.2004 (Quelle: Bayer)
<< Neues Start-up-Unternehmen im Bayer Chemiepark Leverkusen   Der Bayer Chemiepark rüstet sich für die Landesgartenschau >>

Erstmals Ausbildung zum Mechatroniker im Angebot


425 Berufsstarter im Bayer Chemiepark Leverkusen

Im Bayer Chemiepark Leverkusen können Schulabgänger zwischen 20 verschiedenen Ausbildungsberufen auswählen. Zum Start in die berufliche Laufbahn werden Lehren im naturwissenschaftlichen, technischen, kaufmännischen und im IT-Bereich angeboten. In diesem Jahr starteten 425 junge Menschen bei Bayer in Leverkusen ihren beruflichen Werdegang, davon 56 im Starthilfe-Programm und 89 über die Ausbildungsinitiative Rheinland.

Für die Auszubildenden ist der Chemiepark-Betreiber Bayer Industry Services (BIS) zuständig. Die BIS-Bildung mit ihren rund 280 Mitarbeitern kümmert sich neben der Fortbildung um die rund 2.100 Auszubildenden an den fünf Bayer-Standorten.

Die Auswahl an Berufen wird ab 2005 in Leverkusen weiter aufgestockt: Neu im Angebot der Berufsausbildung ist ab dem Jahr 2005 die Lehre zum Mechatroniker. In dem noch jungen Berufsbild, das es erst seit 1998 gibt, sollen in Leverkusen 12 Lehrstellen eingerichtet werden. Die Ausbildung zum Mechatroniker dauert dreieinhalb Jahre.

Mechatroniker sind Experten für die Montage und Instandhaltung von Maschinen, Anlagen und Systemen. Ihr Arbeitsbereich sind die Schnittstellen zwischen Mechanik, Steuerungs- und Elektrotechnik. Zu ihren Aufgaben zählt es zudem, pneumatische und hydraulische Komponenten zusammenzubauen, Hard- und Software zu installieren und Systeme zu programmieren.

Weil Mechatroniker/innen die meiste Zeit im Team arbeiten, ist neben einem sehr guten technischen Verständnis auch Kooperationsbereitschaft gefragt. Weitere Voraussetzung für die Lehre sind ein erfolgreicher Abschluss der Sekundarstufe I, gute Noten in Mathematik und Physik und Spaß an handwerklich-technischen Arbeiten. Nach erfolgreicher Ausbildung sind Mechatroniker anerkannte Elektrofachkräfte.

Spezielle Hilfe mit dem Programm “Start in den Beruf”

Für Schulabgänger, die im ersten Anlauf keine Lehrstelle bekommen konnten, hält das Unternehmen das Projekt “Start in den Beruf”, früher kurz “Starthilfe” genannt, bereit. Insgesamt nehmen daran 175 Jugendliche teil, davon 56 in Leverkusen. Ziel des Programms ist es, die Teilnehmer auf eine Ausbildung zum Handwerker oder Chemikanten vorzubereiten. Knut Phillips, Leiter der Ausbildung bei BIS, erklärt: “Wir helfen den Teilnehmern, ihre Stärken zu entdecken und zu entwickeln und fördern notwendige Schlüsselqualifikationen. Zu unseren Zielen gehört auch, die Ausdauer der Teilnehmer zu verbessern sowie Genauigkeit und Sorgfalt zu schulen. Indem die Jugendlichen lernen, zielgerichtet zu arbeiten, wird ihre Motivation gefördert und die eigene Leistungsfähigkeit entdeckt.”

Deutsches Kinderhilfswerk zeichnete Bayer aus

Für sein außergewöhnliches Engagement für sozial- und lernbenachteiligte Jugendliche wurde Bayer kürzlich mit der “Goldenen Göre” des Deutschen Kinderhilfswerkes ausgezeichnet. Damit würdigte die renommierte Organisation, die sich für die Interessen von Kindern und Jugendlichen einsetzt, das langjährige und auf die Bedürfnisse von jungen Menschen zugeschnittene sozialverantwortliche Handeln des Unternehmens im Ausbildungsbereich. Der Bayer in der Kategorie “Charity” zuerkannte Preis steht unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und ist eine Würdigung für die Bayer-Ausbildungsmaßnahme “Starthilfe” und die Unterstützung zahlreicher Sozialprojekte, unter denen die Initiative “Ein Schiff für Leverkusen” als vorbildliches Beispiel herausgehoben wurde.

Ausbildungsinitiative Rheinland

175 Schulabgänger, davon 89 in Leverkusen, bildet der Konzern über den eigenen Bedarf aus. Diese Ausbildung wird über die Ausbildungsinitiative Rheinland koordiniert. Zu deren rund 50 Verbundpartnern, die zum Teil erstmals ausbilden oder zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen haben, gehören neben externen Unternehmen auch Chemieparkpartner wie etwa Kronos Titan und GE Bayer Silicones. Sie beteiligen sich an den Ausbildungskosten, Bayer übernimmt die Hauptfinanzierung. Die Jugendlichen, die ihre Grundausbildung bei Bayer absolvieren, werden in Metall-, Elektro-, IT- sowie in naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Berufen ausgebildet.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 26.09.2014 20:15 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter