Stadtplan Leverkusen
31.08.2005 (Quelle: Landesgartenschau)
<< Unfall bei der Probefahrt   Mädchen ins Gebüsch gezerrt >>

Skurriler Topfgarten auf der Landesgartenschau


Für Liebhaber: "Topfgarten" auf der Landesgartenschau in Leverkusen mit südafrikanischem "Elefantenfuß" und bepflanzten Dachziegeln

Zugegeben etwas versteckt liegt der mediterrane "Topfgarten" auf der Landesgartenschau in Leverkusen. Wer ihn dann jedoch unterhalb der Treppenanlage auf dem "Quartiersplatz", in unmittelbarer Nähe des Spielplatzes "Großes Kuddelmuddel", entdeckt, der kann einen gärtnerischen Schatz bestaunen:

In kleinen, großen, hohen, bauchigen und auch eckigen Pflanzkübeln aus südländisch anmutender Terrakotta - gesponsert von der namhaften Firma Eschbach aus Neunkirchen - sind mediterrane Pflanzen wie Agaven, Oleander, eine Fuchsien- und Funkien-Sammlung, winterharte Kakteen, mit Polsterstauden bepflanzte Steine und Dachziegel aus der Privatsammlung von Landesgartenschau-Geschäftsführer Hans-Max Deutschle und Techniker Jörg Großbruchhaus, aber auch Nachtschattengewächse und ungewöhnliche Pflanzen wie der "Elefantenfuß" aus Südafrika zu entdecken. Neben den schicken Terrakotta-Gefässen sind auch profane Schweinetröge oder auch ein Küchensieb bepflanzt- vom Currykraut bis zu Thymian. Mittelpunkt des Topfgartens ist ein mehr als fünf Tonnen schwerer Findling - der größte in der ganzen Gartenschau.

"Neuland entdecken": Gärtnereien und Pflanzenliebhaber steuerten ihre Sammlungen bei Der Topfgarten war ein Herzensanliegen der Landesgartenschau-Geschäftsführung. Sie passt bestens zum Motto "Neuland entdecken", nicht allein, weil die Besucher hier auch das Gemüse Mangold in Kübeln entdecken können, sondern weil (skurrile) Pflanzenliebhaber bereit waren, ihre Sammlungen auszustellen. So die Gärtnereien Brahde, "Flores" und Sarembe aus Leverkusen, die ihre Funkien-Sammlung, mediterrane Pflanzen und Geranien beisteuerten. Die Fuchsiensammlung stammt von der Gärtnerei Idelberger aus Wuppertal, und die winterharten Kakteen von der Gärtnerei Schweiß aus Grafschaft Bolingen in Rheinland-Pfalz. Für Neuzüchtungen wie den Perückenstrauch in Gelb zeichnet die holländische Gärtnerei Stolwijk & Co. verantwortlich.

Den richtigen Rahmen im wahrsten Sinne des Wortes schuf dann die Firma Eschbach. Diese war, so Geschäftsführer Hans-Max Deutschle, sofort bereit, das "Topfgarten-Projekt" zu unterstützen und stellte ihre ungewöhnlichen Terrakotta-Gefäße zur Verfügung. Und dies nicht nur für den "Topfgarten" selbst, sondern auch für den "Eingang Mitte" und über die Zeit der Gartenschau hinaus. Für dieses Engagement bedankte sich Deutschle heute ausdrücklich bei Karl-Heinz Hergarten, dem Leiter der Design- und Marketingabteilung von Eschbach.

Landesgartenschau-Fahne als Dank an Sponsor Eschbach
Als Dank und "auf weitere gute Zusammenarbeit" überreichte ihm Deutschle heute die Landesgartenschau-Fahne. Diese soll auf der "spoga" in Köln (04. bis 06. September) noch einmal für die Landesgartenschau in Leverkusen werben. Getreu nach dem Motto "Es gibt auch eine Zukunft nach der Gartenschau" ist darüber hinaus schon ein neues Projekt in Planung: eine Terrassen- und Kübelausstellung mit Eschbach-Gefäßen für das Jahr 2006.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 21.01.2010 22:15 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter