Stadtplan Leverkusen
29.11.2005 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Beim Abbiegen Fußgängerin übersehen   Fechten: Britta Heidemann gewinnt Degenturnier in Berlin >>

Nordischer Weihnachtsmarkt auf der Landesgartenschau


Im letzten Jahr führte die Landesgartenschau einen außergewöhnlichen Weihnachtsmarkt mit vielen Besonderheiten durch, der sehr erfolgreich war und bei allen Gästen gut ankam.

Aus diesem Grund ist in diesem Jahr wieder ein „Nordischer Weihnachtsmarkt" mit vielen besonderen Attraktionen für Samstag, 10. 12. und Sonntag, 11.12. 2005, jeweils von 11.00 bis 20.00 Uhr, im stimmungsvollen „Finnischen Dorf" und am „Eingang Mitte" geplant. Auf die großen und kleinen Besucher warten jede Menge Attraktionen und Überraschungen. Bei einem Angebot von rund 30 Ausstellern ist für jeden etwas dabei.

Wie auch schon zu Zeiten der Landesgartenschau, werden Spaß und Spiel für Kinder und Familien groß geschrieben. Im Jagdhaus im Finnischen Dorf ist am warmen Ofen genügend Platz zum Basteln und zur Herstellung von Weihnachtsgestecke. Wer lieber im Freien ist, muss auf Bastelspaß für Kinder nicht verzichten. Dort können die beliebten Vögelhäuser, Marionetten und Teelichhalter bei und mit den Förstern gebaut und Birkenwichtel und Weihnachtsdekorationen als Geschenke erworben werden. Erinnerungen an die eigene Jugend werden sicher viele Erwachsene im Eingangsbereich Mitte haben, wenn sie ihren Nachwuchs auf dem historischen Kinderkarussell beobachten. Kinder können darüber hinaus ihr Adventslicht in eine Weihnachtssteinspirale im Finnischen Dorf stellen, was – neben den heimeligen Schwedenfeuern und zwei großen Feuern - bestimmt für stimmungsvolle Beleuchtung des Marktes sorgen wird. Eine besondere Attraktion werden zum wiederholten Male die Kutschfahrten über das noch geschlossene Gelände des „Neuland-Parks" sein.

Auf der Bühne im Eingangsbereich gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen. Dort werden die Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft und ein Gospelchor aus Schlebusch für musikalische Unterhaltung sorgen. Höhepunkt der Veranstaltung am Samstag wird der echt schwedische Luciazug sein, der im Finnischen Dorf am Spätnachmittag beginnt und vorn dort aus zum Eingang Mitte zieht. Wie in Schweden und Südfinnland wird die mit einer Kerzenkrone geschmückte Lucia und ihren Sternjungen die Weihnachtszeit eröffnen, begleitet werden sie vom schwedischen Lucia-Chor „De tokiga trollen" (Die lustigen Trolle), der schwedische Weihnachtslieder singen wird.

Lucia wird am 13.Dezember gefeiert. Man wartet in Schweden und im schwedischsprachigen Teil Finnlands geradezu auf den 13. Dezember, die Wintersonnenwende und somit den traditionell kürzesten Tag des Jahres. Das Luciafest ist nach wie vor eines der populärsten Feste und wird mit großem Enthusiasmus von jung und alt feierlich begangen. Ursprünglich war dieser Tag der Heiligen Lucia aus Syracus geweiht. Wahrscheinlich hat aber die schwedische Lucia-Feier von heute mit ihr kaum mehr als den Namen gemeinsam. Nach altem Brauch galt diese Nacht als die längste des Jahres, ein Überbleibsel des mittelalterlichen Kalendersystems. Mensch und Tier bedurften zusätzlicher Nahrung, um bis zum Morgen auszuhalten. Die Männer begingen früher diesen Tag mit reichlichem Essen und Trinken.

Gegen Ende des 18.Jahrhunderts verzeichnen die Quellen weiß gekleidete Mädchen mit einem Lichterkranz im Haar, die zum nächtlichen Schmaus auftrugen. Allmählich verbreitete sich diese Sitte, nicht zuletzt durch Volksbewegungen und Vereine. Und als während der 1920er Jahre eine Tageszeitung zur Wahl von Schwedens Lucia aufrief, rollte die Lucia-Lawine ungehemmt durch das Land.

In allen schwedischen Familien wird heute der Lucia-Morgen gefeiert. Überall, in Betrieben, Büros, Schulen und Vereinen, wird eine ganz eigene Lucia gewählt, die im weißen Gewand, mit einem Lichterkranz im Haar und einer breiten roten Seidenscherpe um die Taille am Morgen auf einem Tablett Kaffee, "Lusse"-Gebäck und Pfefferkuchen feierlich anbietet. Manchmal serviert sie sogar "Glögg", einen warmen würzigen Glühwein mit Mandeln und Rosinen. Meistens kommt Lucia in einer Prozession, begleitet von anderen weiß gekleideten Mädchen und sog. Sternsingern, Jungen in weißen langen Hemden mit tütenförmigen Hüten aus Papier auf dem Kopf. Gesungen werden die in Schweden wohl bekannten Lucia-Weisen, so z.B. "Weißgewandet, mit Licht im Haar...", wie es in dem alten, ursprünglich aus Neapel stammenden Lied „Sankta Lucia" heißt.

Neben diesen künstlerischen und weihnachtlichen Darbietungen können die Besucher aber auch an vielen Ständen im Finnischen Dorf, am Eingang Mitte und im „Palmenhaus" in der ehemaligen Eingangshalle Intarsienarbeiten aus Holz, Holzschnitzkunst, Handwerkskunst aus Finnland, skandinavische Begleitung, Eulen aus Holz, Kleinkunst, Malereien, Vogelbedarf und weihnachtliche Handarbeiten bewundern und kaufen.

Wer lieber einem Schmied, einem Lederer und einem Messer- und Kunstschmied bei seiner Arbeit über die Schulter sehen möchte, hat dazu auf dem nordischen Weihnachtsmarkt reichlich Gelegenheit. Daneben gibt es auch den Landesgartenschaukalender, Bilder, Postkarten, Fahnen und weitere Artikel von der „Laga" zu kaufen.

Ein besonderes Angebot bieten wieder einmal die Förster an: Frischgeschlagene Weihnachtsbäume aus dem Bergischen Land und Brennholz. Wer sich für Weihnachten mit Wild und Alaskalachs eindecken möchte, kann dies an den beiden Weihnachtsmarkttagen ebenfalls tun.

Apropos Essen und Trinken: natürlich ist auf dem nordischen Weihnachtsmarkt auch für das leibliche Wohl in bekannter Qualität mit vielen nordischen Spezialitäten gesorgt. Neben Lachs und Kinderpunsch, gibt es wieder heimischen Honig und Honigprodukte, Wild, skandinavische Backspezialitäten, frisch geräucherte Forellen, weihnachtliche Tees, Backäpfel, selbst gemachte Marmeladen, Plätzchen und die berühmten heimischen Weichnachtsbackspezialitäten des Leverkusener Hausfrauenbundes, die auch Glühwein anbieten. Hier muss bestimmt niemand hungrig nach Hause gehen.

Der Eintrittspreis von 1,- € für Erwachsene ab 18 Jahren ist gleichzeitig ein Los, das zur Teilnahme an unserem Gewinnspiel mit tollen Preisen u. a. von der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen, einem Familienpark, der eine interessante Alaskalandschaft präsentiert, berechtigt. Der Erlös soll dem neuen „Neuland-Park" zufließen.

Parkmöglichkeiten gibt es wieder auf dem Parkplatz P1. An beiden Tagen sind die Busstraße vom Kreisel an in Richtung Nobelstraße, die Nobelstraße von der Albert-Einsteinstr. aus und der Bereich der Adolfsstraße vor dem Verwaltungsgebäude / Eingang Mitte gesperrt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 09.06.2009 12:38 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter