Stadtplan Leverkusen
05.02.2006 (Quelle: Harry Schick)
<< Von der Sonne geblendet   Beim Bremsen gestürzt >>

Der Fall Berlich – Tod eines Redakteurs


Neues von Harry Schick, Autor der bekannten Leverkusen-Krimis

Ein kokainsüchtiger Redaktionsleiter, ein oftmals am geschäftlichen Abgrund stehender Verleger und sein homosexueller Berater sowie eine sexsüchtige Anzeigenberaterin sind nur einige Tatverdächtige in dem neuesten Buch des bekannten Leverkusener Journalisten und Autoren Harry Schick.

Hat sich der in Opladen ermordete Redakteur Peter Berlich mit seinen stets engagierten Zeitungsartikeln zu weit aus dem Fenster gelehnt? Ist er damit der gesellschaftlichen, geschäftlichen oder politischen Prominenz der Stadt am Rhein zu nahe getreten? Und was können der Oberbürgermeister und sein Kämmerer zur Lösung des Falls beitragen? Diese Fragen stellt sich Murat Yildiz, Fotograf des Leverkusener Wochenanzeiger. Als er außer Fotos für sein Blatt zu machen mit eigenen Recherchen beginnt, stößt er damit in ein Wespennest aus verletzten Gefühlen, Korruption und menschlichen Abgründen.

Der 39 Jahre alte und in Norddeutschland geborene Familienvater Harry Schick legt mit diesem Krimi ein Buch vor, in dem er seine Erfahrungen aus zwölf Jahren in Leverkusen verarbeitet. Dabei nutzt er seine vielfältigen Erlebnisse in der Zeitungslandschaft der Stadt und sein Insider-Wissen aus der gesellschaftlichen und politischen Szene Leverkusens.

Ähnlichkeiten mit realen Orten und Menschen sind gewollt. Handlungen dagegen sind frei erfunden.

Das Buch erscheint im März 2006.

60 Seiten • Paperback • 5 Euro • 14,8 cm x 21 cm


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 10.09.2009 22:06 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter