Stadtplan Leverkusen
01.03.2006 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Fußgängerin schwer verletzt   Rund um das Bayer-Kreuz: Melanie Kraus will wie 1998 den Sieg >>

Rund um das Bayer-Kreuz: Golfkrieg 1991 löste vierjährige Pause aus


Wenn es am Sonntag wieder „Rund um das Bayer-Kreuz“ geht, feiert der Straßenlaufklassiker seine 25. Auflage. Ein runder Geburtstag ist der Tag des Jubiläumsrennens aber trotzdem nicht, denn seit seiner Premiere im Jahr 1978 hat „Rund um das Bayer-Kreuz“ schon 29 Jahre auf dem Rücken. Grund für die Diskrepanz zwischen Alter und Anzahl der Austragungen ist unter anderem der Golfkrieg im Jahr 1991.

Weil große Konzerne wie die Bayer AG zu dieser Zeit ihre Sicherheitsvorkehrungen aus Angst vor terroristischen Anschlägen deutlich erhöhten, stand den Veranstaltern vom TSV Bayer 04 um ihren Cheforganisator Manfred Dachrodt das Hochhaus W1 nicht wie in der Vergangenheit zur Verfügung. In den Jahren zuvor war dieses meist am zweiten März-Wochenende eines jeden Jahres von Hunderten Läuferinnen und Läufern bevölkert worden. Sie holten sich in der damaligen Bayer-Konzernzentrale nicht nur ihre Startnummern ab, sondern zogen sich auch um, wurden versorgt und fühlten sich an diesen Tagen im W1 wie zu Hause.

„Die Absage durch den Bayer Vorstand kam wenige Wochen vor der Veranstaltung“, erinnert sich Manfred Dachrodt: „Eigentlich war schon alles für die 14. Auflage von ‚Rund um das Bayer-Kreuz’ vorbereitet, die Startnummern gedruckt und das Startgeld kassiert. Es blieb gerade noch genug Zeit, allen Teilnehmern Bescheid zu geben.“ Für den heute 70-Jährigen war die Absage zugleich der Anlass, selbst den Rückzug aus dem Organisationsteam anzutreten. „Nach 14 Jahren mit 13 Rennen habe ich gesagt, ‚jetzt reicht’s’“, berichtet der ehemalige Agfa-Mitarbeiter.

Dachrodt hatte das Rennen zusammen mit Günter Pickrun, Heinz Sonnberger und Hans Schlegel 1978 ins Leben gerufen. „Wir waren damals eine relativ große Bayer-04-Gruppe von Altersklassenläufern, die bei vielen Rennen im Kölner Raum mitgemacht hat“, so Dachrodt. „Irgendwann kam uns dann der Gedanke, mal etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.“ Die Idee einer Laufveranstaltung in Leverkusen war geboren. Doch zuerst galt es, eine Strecke zu finden, die möglichst flach und organisatorisch gut zu beherrschen war. Dachrodt und sein Team entschieden sich für einen 2005 Meter langen Rundkurs im und um den Carl-Duisberg-Park. Bei den ersten Auflagen befanden sich Start und Ziel jeweils noch am ehemaligen CD-Bad, dann erst erfolgte der Umzug zum W1.

„Eine asphaltierte, flache und exakt vermessene Runde war damals etwas Besonderes“, erklärt Dachrodt. Auch die Chefetage des Bayer-Konzern war von der Idee des Laufes wie auch vom treffenden Namen – dieser stammt von einem Motorradrennen, das einst in Leverkusen stattgefunden hat – sofort begeistert und unterstützte die Veranstaltung von Beginn an. „Den Namen schlug Hans Schlegel vor“, sagt Dachrodt. „Er fand schnell unsere Zustimmung.“

Bei der Premiere 1978 kamen 200 Teilnehmer ins Ziel. Schon zwei Jahre später war die Zahl der Finisher auf 500 angewachsen. Vieles wurde zu dieser Zeit noch per Hand gemacht. „Um die Kosten niedrig zu halten, haben wir sogar die Startnummern selbst angefertigt“, erzählt Dachrodt und denkt in diesem Zusammenhang auch an ein Jahr zurück, als es stark regnete: „Da klebten die Zettel, die wir im Ziel von den Nummern abrissen und aufspießten, später so stark aneinander, dass wir sie nur mit viel Mühe wieder auseinander brachten. Deshalb dauerte die Auswertung mehrere Wochen, die Läufer wurden schon ungeduldig.“

Doch ansonsten war der Lauf stets bestens organisiert, was sich schnell herumsprach und die deutschen Top-Läufer anlockte. „Der Straßenlauf war immer wie eine kleine Deutsche Meisterschaft auf höchstem Niveau. Der Szene diente das Rennen als Bestandsaufnahme nach dem Wintertraining“, meint der zweimalige 3000-Meter-Hallen-Europameister Karl Fleschen aus Leverkusen, der den Lauf in den 80er Jahren wie Streckenrekordler Christof Herle (Waldkraiburg) dreimal gewann. Nur die Marathon-EM-Dritte Sonja Oberem (Leverkusen) stand mit ihren vier Erfolgen öfter auf dem obersten Podest.

Sie war auch die erste Siegerin bei der Wiederaufnahme des Rennens im Jahr 1995, damals noch unter ihrem Mädchennamen Sonja Krolik. Als ihr Trainer Paul Heinz Wellmann Geschäftsführer der Leverkusener Leichtathletikabteilung des TSV Bayer 04 wurde, sorgte er für die Wiederbelebung der Veranstaltung, deren Rekordjahr bis dahin 1989 war, als 1230 Läuferinnen und Läufer ins Ziel gekommen waren.

Beim Neubeginn lagen die Zahlen zuerst deutlich unter denen von vor 1991. Mittlerweile ist die Finisher-Bestmarke auf 2173 (2004) gestiegen. Nur der Streckenrekord bei den Männern ist noch unberührt. Die 28:24,1 Minuten von Christof Herle aus dem Jahr 1985 scheinen wie in Stein gemeißelt. „Ich denke, die Strecke war früher noch einen Tick schneller als heute“, sagt Karl Fleschen und liefert einen Erklärungsansatz, warum bisher kein Sieger mehr in die Nähe von Herles Leistung kam. „Damals war fast kein Höhenunterschied auf der Runde, heute sind es einige Meter.“ Bei den Frauen sind Sonja Oberems 32:29 Minuten aus dem Jahr 2000 von anderen unerreicht geblieben. Die Kenianerin Susan Kurui kam ihr 2004 in 32:46 Minuten noch am nächsten.

Auch heute noch ist „Rund um das Bayer-Kreuz“ für viele Spitzen- und Freizeitläufer das erste Frühjahrsrennen. Doch im Gegensatz zu früher ist die Konkurrenz durch andere Veranstaltungen größer geworden. Deshalb wurde 2004 zur Erhöhung der Attraktivität des Straßenlaufs ein Staffelrennen für Schüler, Lehrer, Betriebe und Abteilungen sowie 2005 auch für Familien ins Programm aufgenommen. Im Vorjahr waren 123 Quartetts dabei. „Ich denke, der Mannschaftsgedanke in der Individualsportart Leichtathletik kommt an“, sagt Paul Heinz Wellmann und verspricht: „Weitere interessante Neuerungen sind für die Zukunft nicht ausgeschlossen.“

Mehr Infos gibt es unter www.rundumdasbayerkreuz.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 01.03.2014 08:49 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter