Stadtplan Leverkusen
23.10.2006 (Quelle: Bayer)
<< neue bahn stadt: opladen   ECE-Modell auf der Expo Real in München enthüllt >>

Chemiepark-Betreiber Bayer Industry Services mit neuer Strategie: Günstigere Dienstleistungen zur Stärkung der Wettbewerbfähigkeit von 60 Chemiepark-Partnern


Einsparungen von 125 Millionen Euro / Abbau von 600 Arbeitsplätzen bis 2009

Der Chemiepark-Betreiber Bayer Industry Services GmbH & Co. OHG (BIS) will sein Dienstleistungsportfolio optimieren und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig stärken. Das entsprechende Strategieprojekt unter dem Titel "BIS 2009" wurde dem Aufsichtsrat am Montag vorgestellt. "Wir wollen die BIS neu ausrichten und für die Zukunft konkurrenzfähig machen, um mit wettbewerbsfähigen Services in unseren Chemieparks Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen noch leistungsfähiger zu sein - für die beiden Anteilseigner Bayer und Lanxess sowie die 60 angesiedelten Chemiepark-Partner, aber auch für neue potenzielle Investoren", erläutert der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Klaus Schäfer. Das neue Konzept sieht vor, die Stärken im Servicebereich weiter auszubauen, aber auch einen Teil der Dienstleistungen zukünftig verstärkt von externen Firmen einzukaufen.

Umfangreiche Analysen hatten ergeben, dass alle derzeit von BIS angebotenen Serviceleistungen von den Chemiepark-Partnern auch in Zukunft benötigt werden. In einem zweiten Schritt wurde untersucht, welche Leistungen auch weiterhin zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten werden können und in welchen Bereichen eine Übertragung an kompetente Unternehmen zur Verbesserung der Kostenstruktur beitragen könnte. "Wir sind mit unseren Dienstleistungen mitverantwortlich dafür, dass unsere Kunden im immer härteren globalen Wettbewerb bestehen können", sagt Dr. Schäfer. "Deshalb werden wir BIS weiterentwickeln zu einem leistungsfähigeren Chemiepark-Betreiber und uns in Zukunft auf unser Kerngeschäft fokussieren - das ist das Management von Sicherheit und Umweltschutz sowie die Ver- und Entsorgung und die Infrastruktur für die Produktionsanlagen unserer Kunden." Für die Technischen Dienste, den Tor- und Schutzdienst sowie Bereiche aus den Facility-Services werden Unternehmen aus den jeweiligen Marktsegmenten gesucht, die diese Dienstleistungen mit den heutigen Mitarbeitern weiterführen werden.

Mit dem neuen Strategie-Konzept sollen ab 2009 jährlich 125 Millionen Euro eingespart und damit auch die Kosten für die Nutzer erheblich reduziert werden. Dazu sind folgende Maßnahmen geplant: Für die Kernbereiche Sicherheit, Umweltschutz sowie Ver- und Entsorgung wird ein Programm aufgelegt, um weitere Effizienzsteigerungen zu erreichen. Andere Geschäftsaktivitäten wie Analytik, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit sollen ebenfalls saniert und bei BIS weitergeführt werden.

Der Bereich Technische Dienste mit rund 1.500 Mitarbeitern soll an einen leistungsstarken Branchenspezialisten veräußert werden, der aufgrund seiner Größe und seines Know-hows die erforderlichen Dienstleistungen wettbewerbsfähig anbieten kann. "Bei dem Marktvolumen in unseren Chemieparks sehen wir hier für den potenziellen Käufer eine gute Perspektive mit sicheren Arbeitsplätzen", so Schäfer.

Weitere Services, die von BIS nicht zu wettbewerbsfähigen Konditionen erbracht werden können, sollen an externe Partner vergeben werden. Dazu gehören die Aufgaben des Tor- und Schutzdienstes (ca. 180 Mitarbeiter) sowie einige Abteilungen aus dem Bereich Facility-Services (ca. 360 Mitarbeiter).

Für die BIS-Logistik-Tochter Chemion sollen Möglichkeiten langfristiger Weiterentwicklung auch mit Hilfe von wertschaffenden Partnerschaften geprüft werden.

Darüber hinaus sollen 270 Mitarbeiter in andere Bayer-Unternehmen wechseln.
Es handelt sich dabei um die Immobilienabteilung, die Kulturabteilung, das Erholungshaus, die Vereinskoordinierung, die Fortbildung sowie die Abteilung Unternehmensgeschichte/Archiv. Dies sind vor allem Bereiche bei BIS, deren Leistungen nicht nur reine Service-Aufgaben erfüllen, sondern darüber hinaus auch strategische, konzeptionelle und repräsentative Aufgaben für den Bayer-Konzern wahrnehmen.

Von den derzeit rund 5.800 Mitarbeitern der Bayer Industry Services werden ca. 2.300 in andere Unternehmen wechseln. In den verbleibenden Bereichen sollen bis zum Jahr 2009 rund 600 Arbeitsplätze abgebaut werden. "Diese leider notwendige Reduzierung wollen wir mit Altersteilzeiten, Abfindungen und natürlicher Fluktuation erreichen", erläutert Dr. Schäfer.
Am Montag wurden Aufsichtsrat, Wirtschaftsausschuss und Mitarbeiter über die zukünftigen Planungen informiert. In einzelnen Betriebsversammlungen an den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen wird der Geschäftsführer am Dienstag die neue Strategie ausführlich erläutern. Die Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie werden in den nächsten Wochen mit den Belegschaftsvertretern verhandelt.

Die Zukunft von BIS ist eng verknüpft mit der Weiterentwicklung der Standorte. In den Chemieparks Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sind insgesamt 60 Firmen mit 500 Betrieben und rund 50.000 Mitarbeitern ansässig. "Wir glauben an die Zukunft unserer Standorte", sagt Schäfer.
"Deshalb haben wir in den vergangenen Jahren jeweils 200 Millionen Euro in die Chemieparks investiert. Für das kommende Jahr ist eine vergleichbare Summe geplant. Mit diesen Investitionen und dem neuen Strategieprogramm wollen wir die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter sichern und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden stärken."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 23.10.2014 00:52 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter