Stadtplan Leverkusen
08.03.2007 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Nerius, Keil und Stahl für Winterwurf-Cup nominiert   Ausstellungseröffnung am 11. März: "Wandauftrag II" Berliner Künstler machen die Wand zum Kunstwerk >>

Flagge zeigen für Tibet


Am Samstag, 10. März, wird die Stadt Leverkusen in Solidarität mit dem tibetischen Volk vor dem Rathaus die Flagge Tibets hissen. Die „Tibet Initiative“ hat alle deutschen Oberbürgerbürgermeister, Bürgermeister und Landräte aufgefordert, am 48. Jahrestag des gewaltlosen Widerstands der Tibeter gegen die chinesische Besatzungspolitik Flagge zu zeigen. Leverkusen beteiligt sich an dieser Aktion seit 1999.

Die erste Flaggenaktion fand 1996 mit zunächst 21 Kommunen statt. Jahr für Jahr wuchs die Zahl der Teilnehmer. Im Jahr 2003 waren es erstmals mehr als 500. Im Jahr 2004 nahmen 571 Kommunen, 2006 schon 720 Städte, Landkreise und Gemeinden teil. Im diesem Jahr kletterte die Teilnehmerzahl auf 779.

Zum geschichtlichen Hintergrund: 1949/50 war das souveräne Tibet von der Volksrepublik China völkerrechtswidrig besetzt und 1951 annektiert worden. Der verzweifelte Widerstand des tibetischen Volkes fand am 10. März 1959 in einem Aufstand in der Hauptstadt Lhasa seinen tragischen Höhepunkt. Nach offiziellen chinesischen Angaben kamen dabei 87.000 Tibeter ums Leben.

Auch im vergangenen Jahr hat sich die Situation in Tibet nicht verbessert. Im Gegenteil: Der Zustrom chinesischer Siedler hält unvermittelt an und wurde durch die im Sommer in Betrieb genommene Eisenbahnlinie noch erleichtert.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 09.06.2009 12:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter