Stadtplan Leverkusen
11.06.2007 (Quelle: Bayer)
<< Mario Kröckert und Melanie Kraus siegen beim Heimspiel   "Seidenhemdchen" brauchen Hilfe >>

Geschichte im Spiel


Ein Jahrhundert Kultur bei Bayer
Das Jubiläumsprogramm der Bayer Kulturabteilung verbindet Gestern und Heute, Region und Europa


Die Tradition prägt den modernen Konzern: Blick aus dem Foyer der Zentrale auf historische Werksgebäude in Leverkusen
Die Bayer Kulturabteilung wird 100 Jahre. Auch in ihrem neuen Spielplan setzt sie auf Klassiker verschiedener Genres und Epochen. Sie spiegeln die Geschichte eines Jahrhunderts kulturellen Engagements wider. Mit hochkarätigen Gastspielen von Künstlern aus dem In- und Ausland schlägt das Programm eine Brücke zwischen dem Kulturland Nordrhein-Westfalen und Europa. Einen unterhaltsamen Vorgeschmack auf die Jubiläumsspielzeit gibt es am 11. Juni im Erholungshaus Leverkusen. Nikolas Kerkenrath, Leiter der Kulturabteilung, und der Kabarettist Konrad Beikircher stellen gemeinsam das Programm vor – in einem humorvollen szenischen Dialog.

Hochklassige Angebote
Nur drei von zahlreichen Höhepunkten der neuen Spielzeit: das War Requiem von Benjamin Britten, dirigiert von Helmuth Rilling, Strawinskys Sacre du Printemps in einer Choreografie von Pina Bausch und Claus Peymanns Inszenierung von Brechts Heiliger Johanna der Schlachthöfe. An ihnen wird das Leitmotiv des Jubiläumsprogramms deutlich. „Wir haben Klassiker ausgewählt, die ein Jahrhundert Geschichte reflektieren und gleichzeitig einen starken Bezug zur Gegenwart haben“, erklärt Nikolas Kerkenrath. „Klassik verstehen wir dabei nicht als Gattung oder Epoche, sondern als Qualitätskategorie. Sie steht für die Werte, die unsere Tradition ausmachen.“

Vielfältige Kulturräume
Ein Jahrhundert Kulturförderung bedeutet in erster Linie Engagement für Bildung, Kultur und Kunst in Leverkusen, der Region Rhein-Wupper und Nordrhein-Westfalen. „Institutionen und Ensembles aus NRW spielen beim Jubiläum eine besondere Rolle“, so Kerkenrath. „Damit würdigen wir nicht zuletzt auch die reiche Kultur unserer Region.“ Seit den 1980er-Jahren widmet die Kulturabteilung zudem europäischen Kulturräumen ganze Spielzeiten – etwa Frankreich, Russland oder Skandinavien. Auch im Jubiläumsprogramm sind darum Gastspiele von Künstlern und Ensembles aus ganz Europa eine feste Größe. Insgesamt bietet Bayer in dieser Spielzeit mehr als 100 Veranstaltungen in den Sparten Musik, Tanz, Theater, Film und Bildende Kunst In den Spielplan sind auch die Standorte Wuppertal, Dormagen und Krefeld eingebunden.

Einige Höhepunkte der 100. Spielzeit

Sinfoniekonzert
Die Sinfoniekonzerte folgen einem humanistischen Leitfaden. Themen sind Krieg und Frieden (Dirigenten: Helmuth Rilling, Roland Kofman), Im Geist der Aufklärung (Christoph Spering), Tanz und Ekstase (Neeme Järvi), Meditation (Toshiyuki Kamioka), Impressionismus und Symbolismus (Jun Märkl), „Entartete Musik“ (Gerd Albrecht). Der Zyklus schließt mit einer Hommage an Kölns Musikleben (Markus Stenz).

Kammermusik
Die Kammermusik wird von exquisiten Solisten und Ensembles gestaltet, wie dem Zehetmair-Quartett, Christoph Coin/Ensemble Baroque de Limoges oder Heinrich Schiff.

Klaviermusik
Der Klavierzyklus wird von Künstlern der aktuellen deutschen Pianistenszene gestaltet, die sich in der internationalen Musikwelt einen Platz geschaffen hat. Zu den Solisten zählen Lars Vogt, Gerhard Oppitz und Christian Zacharias.

Tanz
Der Ballett- und Tanzring orientiert sich an prägenden Choreografen und Kompanien wie Pina Bausch/Wuppertaler Tanztheater (Frühlingsopfer), John Neumeier/Hamburg Ballett (4. Sinfonie von Gustav Mahler), Hans Spoerli (moZART) und das ballettmainz mit dem Tanz-Ikonenstück Der grüne Tisch.

Theater
Renommierte deutsche Bühnen werden in Leverkusen zu Gast sein – etwa das Thalia Theater Hamburg, das Berliner Ensemble, das Staatsschauspiel Dresden, das Renaissance Theater Berlin sowie die Schauspielhäuser Köln, Düsseldorf, Essen und Bochum.

Der besondere Abend
Große Schauspieler und Schauspielerinnen lesen große Texte: Senta Berger (Alfred Polgar), Friedrich-Wilhelm Junge (Ringelnatz), Cornelia Froboess (Berliner Satire) und Monica Bleibtreu (Karl Valentin).

Bildende Kunst
Vier Ausstellungen widmen sich insbesondere dem Kunstbesitz des Konzerns und der ars viva Kunst. Dabei wird erstmalig die Kunstsammlung Bayer vorgestellt, mit ausgewählten Werken von Antoni Tapies, Max Pechstein oder Pablo Picasso.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 02.04.2017 19:12 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter