Stadtplan Leverkusen
29.02.2008 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Weitere Untersuchungen für ein "Verkehrskonzept BayArena"   Mit Respekt und Adler nach Bochum >>

"Zug der Erinnerung" im Bahnhof Opladen



Ute Schilde vom Verein „Zug der Erinnerung“ führte Oberbürgermeister Ernst Küchler durch die Ausstellung.
Der Zug der Erinnerung macht für zwei Tage (29. Februar und 1. März) Station im Bahnhof Leverkusen-Opladen. Der Zug fährt seit November 2007 Bahnhöfe in Deutschland an. Mit sich führt er eine Ausstellung über Kinder, die im Dritten Reich von den Nationalsozialisten in die Konzentrationslager deportiert wurden.

Oberbürgermeister Ernst Küchler begrüßte am Freitagmorgen die Initiatoren des Zuges der Erinnerung am Bahnhof Opladen in Anwesenheit der Klasse 10b der Hauptschule Neukronenberger Straße.

Er überreichte Ute Schilde vom „Zug der Erinnerung e.V.“ Dokumente über drei deportierte Jugendliche aus Leverkusen. Die Dokumente wurden von Gabriele John vom Stadtarchiv Leverkusen zur Verfügung gestellt.

Sie geben Aufschluss über Günter Salomon, geb. 1927, der bis zu seiner Deportation 1941 in der Kölner Straße 54 in Opladen gelebt hatte, und über die Zwillinge Renate und Siegfried Badler aus Wiesdorf.
Am 20. Oktober 1927 wurde Günter Salomon in Opladen geboren. Sein Vater Siegmund Salomon war Metzger und Vorsteher der Opladener Synagogengemeinde. Günter Salomon besuchte die Evangelische Volksschule Opladen. Vermutlich im November 1938 wurde er vom Schulbesuch ausgeschlossen.
Am 27. Oktober 1941 wurde Günter Salomon mit seinen Eltern aus der Kölner Straße abgeholt und mit dem „Transport 13“ von Düsseldorf in das Ghetto Lodz deportiert. Das letzte Lebenszeugnis stammt vom 11. Mai 1942. Damals sollten die Eltern Salomon „ausgewiesen“ und von ihrem Sohn getrennt werden.
Vor dem Haus an der Kölner Straße 54 erinnern drei „Stolpersteine“ an Günter Salomon und seine Eltern.

Die Zwillinge Badler wurden am 10. Februar 1926 in Wiesdorf als Kinder des Kaufmanns Abraham gen. Adolf Badler geboren. Er betrieb in der Hauptstraße ein Konfektions- und Manufakturwaren-Geschäft. Siegfried Badler besuchte die Katholische Knabenschule Wiesdorf, seine Schwester besuchte vermutlich die Katholische Mädchenschule. 1935 floh die Familie Badler in die anonymere Großstadt Köln, nach dem Pogrom 1938 dann nach Holland.
Nach der Besetzung der Niederlande durch die Deutschen wurde die Familie verhaftet und in das Lager Sobibor deportiert. Siegfried und Renate Badler starben dort am 23. Juli 1943.

Die Ausstellung im Bahnhof Opladen kann Freitag und Samstag von 9.00 bis 19.00 Uhr auf Gleis 5 besucht werden.
Stadtgeschichte


Bilder, die sich auf "Zug der Erinnerung" im Bahnhof Opladen beziehen:
00.02.2008: Ute Schilde und Ernst Küchler

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 06.02.2013 00:34 von leverkusen.
Bisherige Kommentare
Am 25.09.2012 um 13:58:59 schrieb Hildegard Max:
Geschwister Benjamin
Meine Mutter hat bei den Schwestern Benjamin (Textilhaus) in Opladen, Kölner Str. als Verkäuferin gearbeitet. Ich wüsste gerne mehr über die Familiengeschichte der Benjamins. Hildegard Max

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter