Stadtplan Leverkusen
10.04.2008 (Quelle: Bayer 04)
<< Ohne Furcht zum Angstgegner   Stadtpläne wurden erneuert >>

Bayer verabschiedet sich mit Sieg aus UEFA-Pokal


Das Ende stimmte dann doch versöhnlich. Der 1:0-Auswärtssieg reichte Bayer 04 zwar nicht zum Weiterkommen ins Halbfinale des UEFA-Pokals. Doch den schlechten Eindruck der 1:4-Hinspielpleite hat die Mannschaft in St. Petersburg erheblich korrigiert.

Wie angekündigt veränderte Michael Skibbe seine Startelf. Gleich fünf Neue kamen im Vergleich zum Dortmund-Spiel in die erste Elf, darunter die gesamte Offensivabteilung.

Die neu formierte Bayer-Elf fand sich erstaunlich schnell und übernahm gegen pomadige Russen sofort das Kommando.

Fast perfekter Start
Bernd Schneider, der einen klaren Aufwärtstrend zeigte, legte herrlich in den Lauf von Dmitry Bulykin, doch Bayers Russe scheiterte frei vor Zenit-Keeper Malafeev (4.). Nur Zentimeter fehlten also zu einem perfekten Start.

Bayer zeigte die Eigenschaften, die Sportchef Rudi Völler noch so sehr im Hinspiel vermisst hatte: Zweikampfstärke und –härte, viel Laufbereitschaft.

Und der Erfolg stellte sich ein. Gonzalo Castro flankte von rechts in die Mitte, Bulykin nickte ungehindert ein – 1:0 nach 18 Minuten. Ging doch noch was für Bayer?

Zenit ohne Torchance
Skibbes Spieler bestimmten zwar weiter die erste Hälfte, mehr Torchancen sprangen aber nicht heraus. Zenit erspielte sich im ersten Abschnitt keine einzige Möglichkeit.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. St. Petersburg schaltete ein, zwei Gänge höher und erinnerte zeitweise an die überragende Mannschaft des Hinspiels.

Arshavin setzt sich mehrmals über die rechte Seite durch, René Adler musste jetzt ins Spiel eingreifen. Bei Arshavins Nachschuss war Adler ganz schnell unten (52.), Arshavins meist aufs kurze Eck gezogene Ecken meisterte Adler ebenfalls.

Adler hält Elfmeter
Bayer konnte sich nur selten mit Passspiel befreien, meist kamen die langen, hohen Bälle in Richtung Paul Freier und Bulykin. Freiers Drehschuss (57.) aus 18 Metern bedeutete die erste Chance in Durchgang zwei.

Skibbe wechselte noch Simon Rolfes, Stefan Kießling und Theofanis Gekas ein, nach vorne ging aber weiter nicht viel. Zenit stand noch zwei Mal dicht vor dem Ausgleich. Nach ihrem wohl schönsten Angriff stand Denisov frei vor Adler und traf nur den Pfosten (71.).

Und selbst ein Elfmeter reichte Zenit diesmal nicht für ein Tor. Tymoshchuk scheiterte nach langem Anlauf und schwachem Schuss an Adler (86.), Karim Haggui hatte Fayzulin zu Fall gebracht.

Jetzt zählt die Liga

Kurz zuvor wäre Schneiders abgefälschter Fernschuss fast noch zum 2:0 eingeschlagen.

Immerhin: Das Erreichen des Viertelfinales im UEFA-Pokal ist ein guter Erfolg für Bayer 04. Aber jetzt heißt es volle Konzentration auf die Liga und den VfB Stuttgart. Der kommt Sonntag zum so eminent wichtigen Duell in die BayArena.

Zenit St. Petersburg: Malafeev - Anyukov, Shirokov, Krizanac, Sirl - Denisov, Tymoshchuk, Zyrianov - Arshavin, Pogrebnyak, Fayzulin

Bayer 04: Adler - Castro, Callsen-Bracker, Haggui, Sarpei - Schwegler, Sinkiewicz - Freier, Schneider, Dum - Bulykin

Tor: 0:1 Bulykin (18.)

Einwechslungen: 59. Rolfes für Schwegler, 68. Kießling für Freier, 75. Gekas für Dum, 87. Radimov für Fayzulin

Gelbe Karten: Freier, Castro, Sinkiewicz

Zuschauer: 17000

Bes. Vorkommnis: Tymoshchuk verschießt Foulelfmeter (87.)

Schiedsrichter: Mejuto Gonzalez (Spanien)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 03.04.2010 11:17 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter