Stadtplan Leverkusen
30.09.2009 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Rheinlandtaler für Mechthild Höller   Feuer in Quettinger Scheune >>

neue bahnstadt opladen: Pflöcke zum Wohnen eingeschlagen


Der Aufsichtsrat der neuen bahnstadt opladen GmbH hat in seiner letzten Sitzung Pflöcke für den Charakter des neue Wohngebiets im Nordosten des Geländes eingeschlagen: Dort, wo zur Zeit die nicht mehr genutzten Hallen und Tanks abgerissen werden, soll ab dem kommenden Jahr „innovativer und nachhaltiger Städtebau“ etabliert werden, der verschiedene Zielgruppen – von Familien über Senioren, Studierende, Künstler und Singles – aber auch Baugruppen und Mehrgenerationenwohnen anziehen soll. Vera Rottes, Geschäftsführerin der neue bahnstadt opladen, ging gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Hebbel, sowie Armin Dibbern, Prokurist bei der neuen bahnstadt, und Peter Wegmann vom Büro ASS (Architektur, Stadtplanung. Stadtentwicklung) auf weitere Details ein:Stark durchgrünt, in der Bauweise flächen- und ressourcensparend, bei der Auswahl von Materialien von ökologischen Gesichtspunkten geleitet, prädestiniert für Spiel und Begegnung – so sehen die Eckpunkte für das neue Wohngebiet aus. Der Zuschnitt der Flächen für Ein- und Zweifamilienhäuser soll marktgerecht sein und sich nicht nur an Käufer mit einem hohen Einkommen richten.Diese Eckpunkte, so bekräftigte Paul Hebbel, bilden den richtungsweisenden Rahmen für die Erstellung des Bebauungsplanes für das zukünftige Wohngebiet Nord-Ost. Der Aufsichtsrat wird sich in der nächsten Sitzung mit der konkreten Gestaltung der Erschließungsstraßen befassen, auch unter dem Gesichtspunkt, Gestaltungsspielräume für die zukünftige Vermarktung offen zu halten. Der Bebauungsplan soll 2010 den Gremien vorgelegt werden, um rechtzeitig ins Vermarktungsgeschäft einsteigen zu können.Der Bebauungsplan „Grüne Mitte“, der das Grundgerüst für die Erschließung der gesamten Ostseite ist, wird voraussichtlich bereits im Herbst 2009 dem Bau- und Planungsausschuss vorgelegt und soll anschließend öffentlich ausgelegt werden. Seinen Grundsätzen stimmte der Aufsichtsrat ebenfalls zu:Der B-Plan sichert neben den Verkehrs- und Freiflächen die Bestandsgebäude Kesselhaus, Magazin und Wasserturm. Zwischen der Bahntrasse und der Werkstättenstraße sollen Hochschuleinrichtungen, Büro- und Dienstleistungsstrukturen mit kleinteiliger Nahversorgung werden. Der Bereich Torstraße wird als Mischgebiet für Arbeiten und Wohnen vorgesehen. An dieser Stelle sei sehr gut studentisches Wohnen vorstellbar.Im nächsten Jahr – rechtzeitig zum Präsentationsjahr der Regionale 2010“ soll im Bereich „Grüne Mitte“ mit den Arbeiten für die Erschließung begonnen werden, die Grünflächen werden hergerichtet, der Bau der Brücken Nord und Mitte beginnt.Peter Wegmann, von der neue bahnstadt opladen GmbH mit der Erstellung aller B-Pläne für den Ostteil und mit dem Auswahlverfahren der Investoren beauftragt, machte deutlich, welch entscheidende Rolle die Festlegungen in den Bebauungsplänen für die zukünftige Vermarktung spielen.Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte, dass mit den vorliegenden Entscheidungen ein interessantes Angebot für viele Bauinteressenten geschaffen wird.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 11.09.2014 15:29 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter