Stadtplan Leverkusen
17.10.2010 (Quelle: Sensenhammer)
<< Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung/Patientenverfügung   eXhibit im Sensenhammer >>

Bereifen eines Hammerstocks im Industriemuseum


Der Hammerstock ist ein Eichenstamm mit mindestens 80 cm Durchmesser und 2,50 Länge, der gewissermaßen als Fundament bei Luft- oder Federhämmern, früher auch bei Schwanzhämmern, die Erschütterungen des Hammers beim Schmieden aufnimmt. Der Eichenstamm federt diese Erschütterungen ab und leitet sie ins Erdreich weiter.
Im oberen Bereich des Eichenstamms befinden sich Reifen (Stahlringe), die verhindern sollen, dass die stählerne Schabotte – entspricht etwa dem Amboss beim Handschmieden - während des Schmiedens in den Hammerstock getrieben wird. Sie würde das Holz dabei allmählich auseinanderdrücken.
Die stählernen Reifen werden im Holzkohlenfeuer erwärmt. Durch das Erwärmen weiten sie sich um ca. 2 cm im Durchmesser. Hat der Reifen schließlich eine Temperatur von 200 bis 250 Grad °C erreicht, wird er mittels Trageisen vor den Hammerstock gehalten und durch Schläge mit großen Vorschlaghämmern auf den Hammerstock aufgezogen. Sobald der Reifen an der richtigen Position sitzt, wird er mit Wasser abgekühlt. Durch das Abkühlen zieht sich der Reifen zusammen und bleibt danach fest an dieser Stelle.

Ort: Wiese am ehemaligen Stauteich des Sensenhammers
Termin: Freitag, 22.10.2010, 18.00 Uhr


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.10.2010 22:29 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter