Stadtplan Leverkusen
16.07.2012 (Quelle: Currenta)
<< Klimaprogramm-Initiative der Bayer Science & Education Foundation: Zwei jugendliche Nachwuchsforscher mit Bayer-Stipendium zu "Nachhaltigkeits-Camp" in die USA   CDU-Vorsitzende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel dankt Rheindorfer CDU-Ehrenvorsitzendem Wolfgang Erdmann für 40 Jahre treue Verbundenheit und Mitarbeit >>

Ein Schiff fährt durch den CHEMPARK


Tjalk "Freiheit" wird nach Restaurierung zur Wuppermündung überführt

Sie ist mehr als 20 Tonnen schwer und bewegt sich eigentlich eher zu Wasser als auf der Straße. Die Rede ist von der "Freiheit", einem niederländischen Flachbodenschiff, das auf dem Autohof des CHEMPARK restauriert wurde. Nach den kürzlich abgeschlossenen Arbeiten wurde das Schiff nun am Samstag, 14. Juli 2012, mit einem speziellen Schwertransport unter Begleitung des Werkschutzes vom CHEMPARK-Autohof über die B8 bis zum Rhein transportiert. An der Kaimauer des Chemieparks angekommen, ließ ein Kran der Firma Chemion das Boot zu Wasser.

Bei dem Schiff handelt es sich um eine Tjalk. Tjalken sind traditionelle historische Segelschiffe, die auf dem niederländischen Wattenmeer zum Lastentransport eingesetzt wurden. Die restaurierte Tjalk ist ein wichtiger Bestandteil einer etwas anderen Brücke über die Wupper, der sogenannten "Schiffsbrücke in der alten Wuppermündung". Fußgänger können über die Tjalk und zwei weitere Schwimmkörper gehen und so die Wupper überqueren.

Initiiert wurden Restaurierung und Überführung durch den "Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung", der sich im Oktober 1995 gründete. Er hatte sich in enger Absprache mit dem CHEMPARK-Management wegen der zeitweise niedrigen Rheinwasserstände dazu entschlossen, alle Restaurierungsarbeiten auf dem trockenen Gelände des Autohofs vorzunehmen. So wurden beispielsweise Leitungen und Dämmstoffe beim Innenausbau in Eigenleistung durch die Vereinsmitglieder verlegt, oder ein neuer Anstrich des Außenbereichs des alten Flachbodenschiffes vorgenommen.

Nachdem unlängst zwei in der Wuppermündung neu angebrachte Pfähle, sogenannte "Dalben", die zukünftige Steganlage gegen Abtreiben und Hochwasser sichern, sollte der Wiedervereinigung der Schiffsbrücke nach der Überführung durch den Autohof am CHEMPARK nun nichts mehr im Wege stehen.

Viele Unterstützer haben sich an diesem außergewöhnlichen, 1,4 Millionen Euro schweren Projekt mit finanziellen Mitteln beteiligt: Bund und Land, NRW-Stiftung, Landschaftsverband Rheinland, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Sparkasse, die Bayer AG und nicht zuletzt der CHEMPARK. Da der Verein aber trotz der großzügigen Zuwendungen rund 20 Prozent der Kosten selbst tragen muss, freut er sich natürlich über weitere Unterstützer.


2 Bilder, die sich auf Ein Schiff fährt durch den CHEMPARK beziehen:
15.07.2012: Tjalk "Freiheit" im Chempark
15.07.2012: Tjalk "Freiheit" im Chempark

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 24.08.2012 08:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter