Stadtplan Leverkusen
19.07.2012 (Quelle: Polizei)
<< Jubiläumskirmes – 40 Jahre Opladener Stadtfest vom 27. Juli bis 30. Juli 2012   Das neue Stadtquartier wächst >>

Polizei warnt vor Teerkolonne


Die Polizei Köln warnt derzeit vor einer Betrugs-Masche: Teerkolonnen sind vermehrt im Stadtgebiet unterwegs und bieten an, günstig eine Fläche zu teeren. Plötzlich sind sie da und haben ein verlockendes Angebot: In der Nachbarschaft habe man gearbeitet und noch Teer übrig, der günstig verarbeitet werden könne. Die Männer weisen da auf beispielsweise eine Einfahrt hin, die einer Reparatur bzw. neuen Belags bedarf. Nach polizeilichen Erkenntnissen werden die Arbeiten oft jedoch unfachmännisch ausgeführt und stehen in keinem Verhältnis zum geforderten "Lohn". Sobald die Männer bezahlt werden, sind diese auch schnell wieder weg. Garantieansprüche sind nicht möglich, da die Arbeiter nicht mehr auffindbar sind. Oft werden auch ältere Menschen überrumpelt, Arbeiten ausführen zu lassen, die dann mit überhöhten Forderungen vor Ort bar beglichen werden sollen. So auch am Dienstag (17. Juli) in Leverkusen-Schlebusch. Hier wurde eine 89-Jährige Hauseigentümerin von den "Arbeitern" überrascht. Ohne vorherige Rücksprache mit der alten Dame begannen die drei Männer, die Hauseinfahrt in der Reuterstraße zu teeren. Geistesgegenwärtig rief die Schlebuscherin die Polizei, die die drei aus Rumänien stammenden Männer vorläufig festnahm. Gestern (18. Juli) schlug eine andere Truppe im Stadtteil Opladen zu. In der Birkenbergstraße sprachen drei Männer den Eigentümer eines großen Wohn- und Geschäftshauses an. Noch während das aus Irland stammende Trio auf den Eigentümer einwirkte, wurde die Polizei von Passanten und Autofahrern alarmiert, die sich über den verkehrsbehindernd abgestellten Teerwagen beschwerten. Die Beamten nahmen die Verdächtigen mit zur Wache. Die Polizei weist darauf hin, dass es sich bei diesen Arbeiten um Schwarzarbeit handeln könnte. Auch Auftraggeber können sich somit strafbar machen. Die Polizei rät: - Seien Sie bei Haustürgeschäften grundsätzlich skeptisch und aufmerksam. - Verträge über umfangreiche Handwerksarbeit an Haus und Wohnung schließen Sie am besten nur nach entsprechender Eigeninitiative, niemals an der Haustür ab. Suchen Sie Kontakt zu möglichst ortsansässigen oder alt eingesessenen oder Ihnen bekannten Firmen. Holen Sie sich zuvor Vergleichsangebote ein. - Befragen Sie bei günstigen Angeboten fremder Firmen die Handwerkskammern, Innungen oder die Verbraucherzentrale. Nutzen Sie auch das Internet! - Überprüfen Sie im Zweifel bei Gewerbeaufsichtsämtern oder der Handwerkskammer, ob der Betrieb überhaupt existent ist! - Bewahren Sie sich bei Haustürgeschäften stets ein gesundes Maß an Vorsicht, kritischer Bewertung und Misstrauen! - Zahlen Sie nicht sofort, bestehen Sie auf das Erstellen einer Rechnung! - Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnungen und Häuser. Lassen Sie die Mitarbeiter nicht unbeobachtet. Ziehen Sie Ihre Nachbarn zu den Verhandlungen hinzu. Sollten Ihnen solche Arbeiten angeboten werden oder sie solche "Arbeiter" beobachten, wählen Sie bitte den Polizei-Notruf 110.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 21.07.2012 12:10 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet