Stadtplan Leverkusen
17.12.2012 (Quelle: Rüdiger Scholz)
<< Bayer 04 verp​flichtet polnischen ​Nationalspieler Arka​diusz Milik​   Dem Klima zu Liebe – ein Weihnachtsschmaus mal ohne Fleisch >>

Appell an Bahn-Chef Grube zur Übernahme der Kosten für zusätzlichen Schallschutz in Leverkusen


Der Rheindorfer CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz hat in einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Dr. Rüdiger Grube, an diesen appelliert, dass die Deutsche Bahn AG die Kosten für den Bau von Schallschutz in der sogenannten Baulücke zwischen den S-Bahnhöfen Leverkusen-Rheindorf und Leverkusen-Küppersteg übernimmt.

Hintergrund des Appells ist der Vorschlag von Deutsche Bahn-Chef Grube, dass die Deutsche Bahn die zusätzlichen Kosten für den Bau von Stuttgart 21 in Höhe von geschätzten 1,1 Milliarden € übernehmen soll.

Rüdiger Scholz verweist in seinem Schreiben darauf, dass nach dem Bau des RRX die Zahl der Zugbewegungen in Leverkusen deutlich zunehmen wird und zusätzlich der gesamte Güterverkehr auf die S-Bahn-Strecke verlagert werden soll. Und das alles wird bisher ohne zusätzlichen Schallschutz für die sogenannte Baulücke geplant.

Angesichts der offensichtlich problemlosen Übernahme der Zusatzkosten durch die Deutsche Bahn AG für Stuttgart 21 in Höhe von 1,1 Milliarden €, dürfte die Finanzierung von verbessertem Schallschutz für einen relativ kleinen Abschnitt innerhalb des Stadtgebietes von Leverkusen eine für die Deutsche Bahn absolut überschaubare Größe sein, so Rüdiger Scholz in seinem Schreiben an Dr. Grube.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 27.07.2014 23:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter