Stadtplan Leverkusen
15.03.2013 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Von der betrieblichen Sozialpolitik zur Corporate Citizenship   Schon fast 1.500 Anmeldungen beim 13. EVL-HalbMarathon! >>

Auszubildende setzen Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit


Im Rahmen des Wettbewerbs "Die gelbe Hand" haben 30 Auszubildende von Bayer, LANXESS und Currenta eine Skulptur angefertigt und damit ein Zeichen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz gesetzt. Die 1,80 Meter große Metall-Skulptur stellt einen angedeuteten Strudel dar, der mit einer gelben Hand mit dem Schriftzug "Mach meinen Kumpel nicht an" verschlungen ist.
Der Wettbewerb "Die gelbe Hand" wird von dem Verein "Mach meinen Kumpel nicht an! e.V." ausgerichtet. Einer der ältesten antirassistischen Vereine Deutschlands, der sich für Menschlichkeit, Akzeptanz und Gleichberechtigung in der Arbeitswelt einsetzt. Die Preisverleihung des Wettbewerbs findet am 22. März in Stuttgart statt.
Bei der Enthüllung der Skulptur am 14. März betonte der Leiter der Currenta-Bildung Wilhelm Heuken: "Nicht in den Sog von Hass, Rassismus und Gewalt geraten: So lautet die künstlerische Botschaft unseres Auszubildenden". Die Metall-Skulptur wird nun dauerhaft einen Platz auf dem Currenta-Bildungscampus erhalten, um weiterhin zu mehr Toleranz und Mitmenschlichkeit aufzurufen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 25.04.2013 22:41 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter