Stadtplan Leverkusen
02.10.2013 (Quelle: Polizei)
<< Große Resonanz beim IX. ChemCologne-Chemieforum im BayKomm   Junge Union Leverkusen: Offene Kreisvorstandssitzung >>

Mit Hammer auf den Kopf geschlagen - Zeugensuche


Geschädigter im Krankenhaus behandelt

Gestern Nachmittag (1. Oktober) hat ein Unbekannter einen Obdachlosen (33) in Leverkusen - Wiesdorf mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen. Rettungskräfte behandelten den 33-Jährigen noch am Tatort und fuhren ihn anschließend in eine Klinik. Nach ambulanter Behandlung konnte er entlassen werden.

Gegen 15 Uhr hatte der Geschädigte vor einem Supermarkt in der Nobelstraße gesessen und gebettelt. "Aus dem Geschäft kam ein Mann und spuckte mir in die Gelddose. Danach ging er einfach weg", erklärte der 33-Jährige bei seiner Vernehmung. Wenig später spürte der Wohnungslose einen Schlag auf den Hinterkopf. Für einen kurzen Moment sank er bewusstlos zusammen. "Als ich wieder zu mir kam, sah ich den Mann wegrennen, der vorher gespuckt hat", ergänzte der Geschädigte.

Drei Zeuginnen verfolgten den Täter und riefen um Hilfe. Zwei Männer (42, 53) hörten die Rufe und hielten den Flüchtenden fest. In der Annahme, dass es sich um einen Diebstahl handeln würde, nahmen sie dem vermeintlichen Langfinger eine Stofftasche ab, übergaben sie an die Zeuginnen und ließen den Unbekannten danach laufen. Polizisten fanden später in der Stofftasche einen Hammer. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich dabei um die Tatwaffe.

Der Hammerschläger ist etwa 180 Zentimeter groß, schlank und wird als Südländer beschrieben. Er hat dunkle kurze Haare und trägt einen Irokesenschnitt. Zur Tatzeit war er mit einer Jeanshose, einem langärmligen Hemd und sportlichen Schuhen bekleidet. Sein ungepflegtes Erscheinungsbild könnte ein Indiz dafür sein, dass er der örtlichen Obdachlosenszene angehört.

Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich der Nobelstraße und Hauptstraße aufgehalten haben und Angaben zur Tat oder zu dem Flüchtigen machen können. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 59 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 03.10.2013 23:37 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter