Stadtplan Leverkusen
14.10.2013 (Quelle: Piraten)
<< Bayer-04-Chef fordert "Dinge, die weh tun"   Jubiläumskonzert: 125 Jahre BachChor Leverkusen >>

PIRATEN bedauern Werteverfall der Leverkusener FDP


Ratsherr Busch (FDP) hat in einem Gespräch mit Radio Leverkusen erneut Videoüberwachung gefordert. Die Leverkusener PIRATEN wiesen bereits im Vorjahr zur gleichen Forderung auf die Nutzlosigkeit dieser Technologie hin. Da sich an den Fakten nichts geändert hat, ist auch die Wiederholung der Forderung sinnfreie Symbolpolitik. Die Piraten bedauern, dies von einer ehemals liberalen Partei hören zu müssen.

Anlässlich des Urteils gegen drei Gewalttäter, die 2012 am Küppersteger Bahnhof einen Mann körperlich misshandelt und ihn danach auf die Gleise gestoßen hatten, hat sich Ratsherr Busch zur Lage am Küppersteger Bahnhof geäußert. "Buschs erneute Forderung nach mehr Videoüberwachung ist angesichts der erwiesenen Nutzlosigkeit der Technik Populismus und Wählerverdummung", teilt Oliver Ding vom Piratenbüro Leverkusen mit. "Auch die Bahn lehnt solche Maßnahmen ab, weil sie erfahrungsgemäß nicht helfen können, solche Verbrechen zu verhindern." An der Darlegung der Nutzlosigkeit von Videoüberwachung, die wir unter https://www.piratenpartei-leverkusen.de/2012/06/warum-unsere-ablehnung-der-videouberwachung-kein-widerspruch-zu-den-moglichkeiten-moderner-technik-ist/ zusammen gefasst haben, hat sich aus Piratensicht nichts geändert.

"Nicht alles, was technisch möglich scheint, kann auch sinnvoll eingesetzt werden. Ratsherr Busch sollte sich dies von seiner Parteikollegin, der scheidenden Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger, erklären lassen.
Wir laden ihn zur Erkenntnis ein, dass Videoüberwachung kein Gewaltverbrechen verhindern kann", so Ding weiter. "Videoüberwachung schafft keine Sicherheit, sondern spiegelt den Bürgern nur falsche Sicherheit vor." Die PIRATEN halten andere Maßnahmen wie bessere Beleuchtung oder Polizeipräsenz für deutlich wirkungsvoller. Da bei Videoüberwachung zudem immer auch die Gefahr des Missbrauchs der Daten besteht, ist sie aus bürgerrechtlicher Sicht abzulehnen.
"Falls die FDP aber kein Interesse mehr an der Verteidigung von Bürgerrechten haben sollte, nehmen ihr die PIRATEN nicht nur in Leverkusen dieses Thema gerne ab."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 14.10.2013 21:41 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter