Stadtplan Leverkusen
23.04.1998 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Frauen gestalten eigene Homepage   5. Leverkusener Videofestival: "Wohnort-Vorort-Tatort-Leverkusen" >>

Stadt stellt neue Verkehrsschilder auf


Da es im Bereich der Kreuzung Willy-Brandt-Ring/ Elisabeth-Langgässer-Str. in (Richtung) Schlebusch wegen unerlaubter Wendemanöver immer wieder zu schweren Unfällen kommt, werden dort in Kürze neue bzw. zusätzliche Schilder aufgestellt.

Auf dem Willy-Brandt-Ring in Richtung Schlebusch wird ein Verkehrsschild "Vorgeschriebene Fahrtrichtung geradeaus und rechts" aufgestellt. Es verdeutlicht die bereits vorhandenen Richtungspfeile auf der Fahrbahn. Durch das Verkehrszeichen soll nochmals deutlich unterstrichen werden, daß das Wenden auf dem Willy-Brandt-Ring verboten ist.

Auf der Elisabeth-Langgässer-Straße zwischen dem Willy-Brandt-Ring und der Bertha-von-Suttner-Straße behindern auf der Ostseite parkende PKW häufig den fließenden Verkehr in Richtung Willy-Brandt-Ring. Deshalb wird dort ein absolutes Haltverbot eingerichtet. Das Halteverbot wird teilweise durch eine Grenzmarkierung auf der Straßenfläche verdeutlicht. An der Ausfahrt der BP-Tankstelle auf die Elisabeth-Langgässer-Straße wird außerdem ein Stop-Schild aufgestellt, um die bestehende Wartepflicht an dieser Stelle klar zu unterstreichen.

Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die neuen bzw. zusätzlichen Verkehrsregelungen zu beachten.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 08.11.2014 23:39 von leverkusen.
Bisherige Kommentare
Am 05.05.2015 um 10:05:38 schrieb harry schmidt aus leverkusen dichter maler 66j:
ligusterweg
e Antwort von Novalion, 13.01.2010 2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich Die Verkehrsberuhigung wird in Deutschland durch das Verkehrszeichen 325 angekündigt und durch das Verkehrszeichen 326 aufgehoben. Innerhalb dieses Bereiches gilt Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt. Der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit einhalten. Die Fahrzeugführer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig müssen sie warten. Die Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern. Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen, zum Be- oder Entladen. Beim Ausfahren aus einem verkehrsberuhigten Bereich ist gemäß § 10 StVO eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer auszuschließen, wie beim Ausfahren aus einem Grundstück. Rechts-vor-Links gilt nicht. Im Fall der geschilderten Beschädigung verhält es sich so, als stünde der Parkende im Halteverbot, trägt also ggf. eine Mitschuld. Find

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter