Stadtplan Leverkusen
23.02.2014 (Quelle: Friedrich Busch)
<< Prunksitzung der Neustadtfunken   Parkuhrenverkauf >>

Alternativangebote für Autofahrer wegen Neubau Leverkusener Autobahnbrücke notwendig!


Für Leverkusener Berufspendler, die z.B. in Köln und Umgebung arbeiten, wird die tägliche Fahrt zur Arbeit häufig zur Qual, wenn sie die Autobahnen A 1 und A 3 benutzen müssen.
Busch: „Allein das Freischalten der Starenkästen auf der A 1 führt morgens und abends im Berufsverkehr zu langen Staus. Um den Verkehr zu entlasten und zu entzerren, sollten folgende Maßnahmen geplant und dann umgesetzt werden:

1. Einsatz einer zweiten Fähre
Die Kapazität der Rheinfähre Hitdorf-Langel sollte ausgebaut werden. Zusätzlich zur Fähre „Fritz Middelanis“, die 21-24 PKWs transportieren kann, sollte ein zweites Fährschiff eingesetzt werden, damit die Wartezeit an den Anlegestellen verkürzt werden kann.
Als Vorbild gilt die Autoschnellfähre zwischen Godesberg und Niederdollendorf, wo aktuell wegen der Bauarbeiten an der Bonner Südbrücke jetzt eine zweite Fähre eingesetzt wird.
Busch: „Was in Bonn scheinbar problemlos zu realisieren ist, das müsste doch auch in Leverkusen möglich sein. Wichtig ist mir aber, dass die dann zusätzlich anfallenden Kosten vom Bund und Land getragen werden.“

2. Einsatz zusätzlicher Regionalbahnen (RB 48) im Berufsverkehr
Das ständige Stehen im Stau zehrt an den Nerven, und man ist restlos bedient, wenn man morgens zur Arbeitsstelle kommt bzw. wenn man abends dann endlich zu Hause angekommen ist – mit Wut und Aggressionen gegen diejenigen, die in den letzten Jahren nichts gegen den Verkehrsinfarkt unternommen haben.
Eine Alternative, um z.B. nach Köln zu kommen, könnte ein Umsteigen auf den öffentlichen Personennahverkehr sein. Von Opladen aus kann man entweder mit dem Regionalexpress 7 oder mit der Regionalbahn 48 nach Köln fahren. Im Gegensatz zum RE 7 ist die RB 48 relativ pünktlich, allerdings in Zeiten des Berufsverkehrs sicherlich mit 100 Prozent ausgelastet. Ein Stehplatz von Opladen nach Köln ist zwar vorprogrammiert, aber man kommt wenigstens einigermaßen pünktlich in Köln an.
Um ein Umsteigen vom Auto auf die Bahn attraktiver zu gestalten, sollten morgens in Opladen (7:00 Uhr und 8:00 Uhr) und abends in Köln (17:05 Uhr und 18:05 Uhr) zusätzliche Züge der RB 48 eingesetzt werden und zwar mit Beginn des nächsten Fahrplanwechsels.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 23.02.2014 10:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter