Stadtplan Leverkusen
16.06.2014 (Quelle: Internet Initiative)
<< PIRATEN bilden Gruppe im Stadtrat Leverkusen   Opfer des 17. Juni 1953 nicht vergessen >>

Schlebuscher Schützen- und Volksfest am Wochenende (Donnerstag bis Sonntag)


Wie immer freier Eintritt

Werner Nolden vom gleichnamigen Veranstaltungsbüro, Rainer Ewig, Hans-Peter Teitscheid (beide Werbe- und Fördergemeinschaft), Frank Klaus Lehmann (Schlebuscher Sebastianus-Schützen) und Joachim Escher (Old- und Youngtimer IG Leverkusen) stellten im Alten Bürgermeisteramt das Programm des Schlebuscher Schützen- und Volksfests vor.
Veranstaltung beginnt Fronleichnam und findet im Wuppermannpark, der Fußgängerzone, dem Marktplatz und an den Arkaden statt.
Eintritt ist wie immer frei.

Donnerstag (Fronleichnam)
11:00 Original Oberkrainer Sextett
18:00 Pit Hupperten und die Allerwertesten

Freitag
20:00 Kasalla

Samstag
17:00 Living Planet Band

Sonntag
11:00 Platzkonzert vor dem Wuppermannpark
15:00 No Vacancy
18:00 Köbes underground

Eine der prominentesten Spitzengruppen im Oberkrainer Sound, die seit 42 Jahren erfolgreich auf allen Musikbühnen der Welt ist. Herz und Gemüt legen diese graduierten Vollblut - Musiker in ihre "musikalischen Leckerbissen". Diese werden mit Schwung, Pfiffigkeit und sehr viel Gefühl dargeboten.
Ihre Erfolge
Jahressieger aus „Das Beste aus Slowenien"
Jahressieger aus „Das Beste aus dem Musikantenstadl"
Höchste Auszeichnung „Ehren - Musikanten aus Slowenien"
Goldene Schallplatten und stete Präsenz in Funk und Fernsehen unterstreichen die Popularität dieser Voll - Profis. Das Ensemble war vier Jahre nacheinander mit Karl Moik auf der großen Musikantenstadl - Tournee in vielen Großstädten des In- und Auslandes. Auftritte beim Bundespresseball eine einstündige LIVE - Fernsehensendung von der Funkausstellung in Berlin sprechen für sich.
Sie bieten:
Klassische Konzerte im Oberkrainer Sound
eine Std. Oberkrainer - Show & Tanzmusik
Zeltveranstaltungen mit Oberkrainer - sowie Stimmungs - und Unterhaltungsmusik
Eigene Moderation mit viel Humor
Erleben sie ein „musikalisches Feuerwerk" dieser Profis im Original Oberkrainer Weltklasse - Sound, mit Liedern und Melodien die zu Herzen gehen natürlich verbunden mit viel Stimmung und Humor.


Pit Hupperten & Die Allerwertesten
Coverbands sind so eine Sache, Pit Hupperten & Die Allerwertesten eine andere. Mit ihrem charismatischen Bandleader Pit Hupperten machen sie aus jedem Hit ihr eigenes, unverwechselbares Ding und spielen sich in die Herzen und Bäuche ihres Publikums. Seit 1994 sorgt die 11-köpfige Formation für Furore und ist durch unzählige Engagements wie TV-Sendungen, Galas und Stadtfeste zu einer der beliebtesten Show- und Partybands Deutschlands avanciert.
Pits Geschick, bekannte Hits für die Masse mit musikalischen Juwelen für den Kenner zu verweben, beschert dem Zuhörer ein einmaliges Showereignis aus Soul, Funk, Pop, Rock, Latin, Easy Listening und internationalen Schlagern, leidenschaftlich und stilsicher interpretiert.
Seine außergewöhnlich facettenreiche Stimme macht ihn auf der Bühne zur liebenswerten "multiplen" Persönlichkeit. Hier verwandelt er sich von Robbie in Frankie, von Mick in Paul, von Roberto in Udo, von Speedy Gonzales in Mr. Bojangle.
Mit einem unfehlbaren Gespür für erstklassiges Entertainment auf hohem musikalischen Niveau gelingt es den Allerwertesten, dass jede Veranstaltung zu einer "Gute-Laune-Party" wird - egal, ob klein oder groß, privat, geschäftlich oder öffentlich - auf Wunsch auch eher leise und dezent, zum Beispiel als stimmungsvolle Untermalung eines Empfangs oder Dinners. Auf Anfrage kreiert die Band darüber hinaus ein eigens für Ihr Event komponiertes Musikdesign (Melodien, Jingles, Sounds).
Gemeinsam mit seinen hervorragenden Musikern entfacht der stimmgewaltige Frontmann ein gigantisches musikalisches Feuerwerk. Die mitreißend positive Atmosphäre steckt das Publikum bei Ihren Veranstaltungen regelrecht an, bis auch der Letzte seinen Allerwertesten schwingt.


Alles kann – Kölsch muss!
Neue kölsche Tön machen die fünf Jungs von KASALLA. Frisch, spannend und genremäßig grenzenlos. Alles ist erlaubt, Hauptsache Kölsch! Nach einer ersten wilden Session will sich die Band 2012 auf den Bühnen festspielen.
„Häs do dat jehürt – Wat han de Junge vür?“ fragen KASALLA im gleichnamigen Song.
„De Junge“, das sind Bastian Campmann, Flo Peil, Sebi Wagner, Ena Schwiers und Nils Plum.
Gitarrist Flo Peil ist seit Jahren in der Kölner Musikszene aktiv, schrieb schon Songs für die BLÄCK FÖÖSS, PAVEIER, WANDERER, COLÖR und den Kölner Jugendchor.
„Als ich Bömmel von den Fööss vor Jahren meine kölschen Songs vorspielte, sagte er: ´Jung, maach et doch sälvs´“ Die Idee war geboren!
Gemeinsam mit Sänger Bastian Campmann, Sohn des 2007 verstorbenen Räuber-Gitarristen Nobby, wurden in den vergangenen zwei Jahren Songs geschrieben. „Wir mögen kölsche Musik und holen sie da ab, wo sie jetzt ist - aber wir wollen noch viel mehr ausprobieren“ erzählt Sänger Bastian Campmann. „Das kann und soll im Karneval funktionieren, darf aber auch in den restlichen vier Jahreszeiten genossen werden.“
Und nur vier Monate nach dem ersten Konzert wird im Januar 2012 mit „Et jitt Kasalla“ die „eetste Plaat“ veröffentlicht. 15 Songs wie ein ganz normaler Tag in Kölle: Laache, Krieche, Blöke, Danze.
Was dann folgt ist ein wilder Ritt durch eine völlig verrückte erste Karnevals-Session. Trotz des späten Starts wird die Band noch für zahlreiche Sitzungen gebucht – und trifft den „kölschen Nerv“!
„Pirate“ wird zu einem der meistgespielten Songs der Session 2011/2012, gewinnt die „Loss mer singe“-Tour, den Wettbewerb „Top Jeck“ bei Radio Köln und die Wahl zum „Besten kölschen Leed“ der Roten Funken. „Wir waren selber an manchen Abenden völlig fassungslos darüber, was mit uns passiert“, beschreibt Bastian Campmann diese Zeit.
Nach diesem ersten „Hallo!“ wollen die Fünf jetzt zeigen, dass sie dauerhaft für „Kasalla“ auf Kölns Bühnen sorgen werden. Das erste Frühjahrskonzert – das innerhalb von drei Tagen ausverkauft war, Auftritte als Support der HÖHNER in der Lanxess Arena oder BRINGS im Tanzbrunnen werden dabei die Highlights des „Kasallakalenders 2012“.
Neben diesen und zahlreichen weiteren Live-Terminen bis zum Sessionsstart am 11.11. wird fleißig in der Songküche experimentiert, so Flo Peil: „Wir haben noch so viele spannende Ideen, die raus müssen!“ Und bei allem, was KASALLA für neue Ideen im Köcher hat ist eines wieder garantiert: Alles kann – Kölsch muss!

No Vacancy - das bedeutet Cover-Musik in einem jungen, frischen und neuen Gewand!
Die Band wurde Ende der 90-iger Jahre in den Räumen der Musikschule Leverkusen gegründet. Seither ist viel passiert. Durch das stetige Bestreben ein musikalisch anspruchsvolles, abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm bieten zu können, wurde No Vacancy zu einer Band, die jedes Ereignis zu etwas Besonderem werden lässt.
Seit 2012 ist die Band in aktueller Besetzung zu sehen: Sebastian Pöschke (Keyboards), Kim Zatrieb (Schlagzeug, Vocals) und Miguel Martins (Bass, Vocals) bildeten schon länger ein eingespieltes musikalisches Team, um bei No Vacancy für den richtigen Groove zu sorgen. Das neueste Mitglied, Julian Hilgert (Gitarre), ergänzte den musikalischen Horizont im Sommer 2012 mit einem satten Gitarrensound. Durch die beiden charmanten Frontfrauen Lana Schwarz und Jeannine Engelen, konnte sich die Band ihre geschliffenen vierstimmigen Gesangssätze zum Aushängeschild machen. Doch auch jede der Gesangsstimmen ist solistisch ein Genuss für die Ohren.
So unterschiedlich wie die Musiker, so abwechslungsreich ist das Programm. No Vacancy führt das Publikum durch ein buntes Menü aus Hits der letzten 30 Jahre, allerdings nicht, ohne jedem Song die eigene Note zu verleihen. Dabei wird Rock, Pop und Funk serviert.
Natürlich ist bei No Vacancy alles LIVE, was die Band seit Bestehen in der jetzigen Konstellation immer wieder unter Beweis stellen konnte. Und die Entwicklung geht stetig weiter. Es finden sich also auch in 2014 nicht nur viele neue Songs im Repertoire wieder, sondern auch das ein oder andere Showelement fand seinen Weg auf die Bühne.

KÖBES UNDERGROUND ist seit 20 Jahren auch über die Grenzen Kölns hinaus bekannt als die Hausband der KÖLNER STUNKSITZUNG.
Bei den über 3 – stündigen Live-Konzerten präsentiert die 10 köpfige Band ein Programm mit den besten Musik-Comedy Nummern aus den letzten Jahren der STUNKSITZUNG.
Ob Schlager oder Hip Hop, Rockmusik oder Klassik , alles wird von KÖBES UNDERGROUND musikalisch verbraten.
Der Tambourcorps macht eine grandiose Beckenperformance , Höhnerlieder werden als Schreichohr vorgetragen und Herbert Grönemeier singt Heino!
Die Spezialität von KÖBES UNDERGROUND sind die "Kölschen Coverversionen" bekannter Hits und die respektlosen Parodien von Karnevalsgrößen und anderen Stars des Showgeschäfts.
Das Akkordeonorchester spielt „Smoke on the water“, Bob Marley singt „Drink doch eine mit“ und spätestens wenn “Spezial-Guest“ OZAN AKHAN dann als kölscher Muezzin auf die Bühne kommt ist Partytime und es heißt: "Affrocke mit KÖBES UNDERGROUND“


2 Bilder, die sich auf Schlebuscher Schützen- und Volksfest am Wochenende (Donnerstag bis Sonntag) beziehen:
10.06.2014: Nolden, Teitscheid, Ewig, Escher und Lehmann
10.06.2014: Banner Fußgängerzone

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 08.06.2017 17:31 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter