Stadtplan Leverkusen
10.07.2014 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Sirenen heulen zur Probe   OGV-Studienreise: "Als die Royals aus Hannover kamen" vom 27.08.14 bis 31.08.14 >>

Letzte Ruhestätte im Schatten großer Bäume


Seit genau einem Jahr gibt es auf dem Friedhof Reuschenberg, die Möglichkeit sich unter Bäumen bestatten zu lassen. Das neue Grabfeld hat eine Größe von 2.700 Quadratmetern mit 34 Bäumen. Diese neue Art der Ruhestätte wird sehr gut angenommen, nahezu die Hälfte der Grabstellen ist bislang belegt. Seit dem Juli 2013 haben dort 99 feierliche Beisetzungen stattgefunden. Die maximale Auslastung der Fläche ist erst mit 240 Beisetzungen erreicht.

Die Parzellen sind ausschließlich für Urnen gedacht. Sie werden in konzentrischen Kreisen um die Bäume herum bestattet und die Namen der Verstorbenen finden sich an einer Gedenksäule wieder. 120 Namensschilder können dort Platz finden. Der Aufbau einer zweiten Säule ist deshalb geplant. Derzeit ist noch kein weiterer Ruhegarten als Baumbestattungsfeld geplant, es bestehen aber Überlegungen ein weiteres Feld auf dem Friedhof Birkenberg einzurichten.

Die Ruhefrist beträgt 20 Jahre und der Graberwerb kostet 841,40 Euro. Damit ist diese Bestattungsart günstiger als das klassische Reihengrab. Die Differenz zu einem klassischen Reihengrab beträgt ca. 500 Euro. Ein ‚einstelliges‘ Urnenreihengrab wiederum kostet für den gleichen Zeitraum 949,80 Euro. Urnenwahlgräber, die Platz für vier Urnen bieten, schlagen in zwei Jahrzehnten mit 1.338 Euro zu Buche.

Unkonventionellere Bestattungsarten werden die Regel
Seit einigen Jahren ist eine steigende Nachfrage zu außergewöhnlichen Bestattungsarten zu beobachten, die keiner regelmäßigen Pflege durch die Angehörigen bedürfen. Um dem entgegen zu kommen, bietet die Friedhofsverwaltung unterschiedliche neue Bestattungsformen an.

Urnengräber in Ruhegärten: Auch dort sind in einem gärtnerisch anspruchsvolleren Umfeld die Angehörigen bei der Urnenbeisetzung zugegen, können sich die genaue Stelle der Beisetzung merken, auf einer Granitstele werden Messingplaketten mit den Namen und Geburts- und Sterbedaten der Beigesetzten angebracht. Die Ruhegärten auf dem Friedhof Manfort und Scherfenbrand werden gut angenommen. In Manfort, sind derzeit noch ca. 350 Plätze verfügbar, auf dem Friedhof Scherfenbrand sind ebenfalls mehrere hundert Belegungsstellen frei.

Urnenkolumbarien gibt es bislang auf den Friedhöfen Reuschenberg, Mülheimer Straße, Scherfenbrand und dem Friedhof Manfort. Wie in Südeuropa weit verbreitet, werden Urnen dort in gemauerten Grabstellen bestattet. In jeder Kammer können zwei Urnen beigesetzt werden. In Manfort sind keine Kammern mehr frei. Auf dem Friedhof Birkenberg und dem Friedhof Bergisch-Neukirchen sind zwei neue Standorte für Kolumbarien geplant.


11 Bilder, die sich auf Letzte Ruhestätte im Schatten großer Bäume beziehen:
10.07.2014: Urnengräber, Feld 9
10.07.2014: Urnengräber, Feld 9
10.07.2014: Namensstele
10.07.2014: Namensstele
10.07.2014: Namensstele
10.07.2014: Namensstele
10.07.2014: Friedhof: Hinweis
10.07.2014: Namensstele
10.07.2014: Namensstele
10.07.2014: Lothar Schmitz
10.07.2014: Schmitz, Gebhardt und Hammesfahr

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 28.05.2015 18:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter