Stadtplan Leverkusen
17.07.2014 (Quelle: Wirtschaftsförderung)
<< A1: Auf der Leverkusener Rheinbrücke werden die Betonschutzwände entfernt   Sanierungsprogramm an Schulen und Kitas ist in vollem Gang >>

Leverkusen überdurchschnittlich erfindungsreich


Jetzt hat das Institut der deutschen Wirtschaft mit seiner Tochter IW Consult GmbH schwarz auf weiß belegt: Leverkusen hat eine überdurchschnittliche Erfinderdichte. Das Institut untersuchte im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Netzwerk Innovative Werkstoffe Rheinland“ der Wirtschaftsförderungen Rheinisch-Bergischer Kreis, Dormagen, Rhein-Kreis Neuss, Krefeld und Leverkusen die Patentanmeldungen in den Bereichen Chemie, Kunststoff, Pharma, Metall und Gesundheit der Jahre 2009-2013. Das Ergebnis: In vier der fünf untersuchten Themenfeldern ist die Projektregion weit erfinderischer als der Bundesdurchschnitt. Lediglich der Bereich Gesundheit liegt im Bundesdurchschnitt. Das höchste Wachstum war in den Bereichen Kunststoffverarbeitung und Metall zu verzeichnen. Gute Zukunftschancen werden für die Bereiche Metall und Chemie prognostiziert.

Die Top-10-Patentanmelder in den untersuchten Jahren waren Bayer, Henkel, Lanxess, 3M, Siemens, SMS, Cognis IP, Quiagen, Evonik und die vormalige Bayer Schering. Leverkusen selbst ragt in der Projektregion mit nochmals höheren Erfinderdichten in den Bereichen Chemie (elffacher Bundesdurchschnitt), Kunststoff (neunfacher Bundesdurchschnitt) und Pharma (vierfacher Bundesdurchschnitt) heraus. „Die Studie belegt einmal mehr, dass Leverkusen ein Top- Standort für Aktivitäten im Bereich innovativer Werkstoffe ist, da hier mit erfindungsreichen Menschen, Werkstoffanwendern und einem spezialisierten Hochschulnetz im gesamten Rheinland alle notwendigen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Wirtschaften anzutreffen sind“, so Frank Obermaier, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Leverkusen. „Im Netzwerk Innovative Werkstoffe Rheinland wollen wir partnerschaftlich die Vorzüge unserer wirtschaftsstarken Region verstärkt kommunizieren.“ Die Arbeitsgemeinschaft „Netzwerk Innovative Werkstoffe Rheinland“ ist ein projektbezogener Zusammenschluss der Wirtschaftsförderungen im Rheinisch-Bergischen Kreis, Leverkusen, Dormagen, Rhein-Kreis Neuss und Krefeld. Ziel des in 2014 gebildeten Zusammenschlusses ist es, auf die hohe Dichte an Werkstoffproduzenten, -anwendern und Forschungseinrichtungen/Hochschulen im Rheinland gezielter aufmerksam zu machen und die Partner entlang der Wertschöpfungskette zusammen zu bringen. Hierzu bietet das Netzwerk Veranstaltungen an und führt Maßnahmen im Standortmarketing durch.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
01.10.2014: Weitere Leverkusener Projekte in das Bayer-Schulförderprogramm aufgenommen - Mehr Forschergeist im Klassenzimmer

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 18.07.2014 18:57 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter