Stadtplan Leverkusen
26.09.2014 (Quelle: Lanxess)
<< Bayer Technology Services zeichnet beste Absolventen im Bio- und Chemieingenieurwesen aus   Marijn Dekkers neuer VCI-Präsident >>

LANXESS weiht neue Fertigungsstraße für Wasseraufbereitungsprodukte in Leverkusen ein


LANXESS hat in die Erweiterung rund zehn Millionen Euro investiert
Offizielle Einweihung mit Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS stärkt in Leverkusen sein Geschäft mit Produkten für die Wasser- und Lebensmittelaufbereitung. Rainier van Roessel, Mitglied des Vorstandes der LANXESS AG, Reinhard Buchhorn, Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen, und Jean-Marc Vesselle, Leiter des LANXESS-Geschäftsbereichs Liquid Purification Technologies, haben am heutigen Freitag die neue, zusätzliche Produktionsstraße für schwach saure Kationenaustauscherharze sowie eine hochmoderne Abfüllungs- und Verpackungsanlage offiziell eingeweiht. Für den Ausbau hat der Spezialchemie-Konzern an seinem weltweit größten Standort rund zehn Millionen Euro investiert.

„Wir setzen unser großes und langjähriges Know-how auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung ein, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern“, sagte van Roessel während der Einweihung. „Das Thema Wasser zählt zu den zentralen Megatrends unserer Zeit. LANXESS liefert innovative Produkte und Lösungen, um den Herausforderungen bei der weltweit schwieriger werdenden Wasserversorgung zu begegnen. Deshalb stärken wir unser Profil und erhöhen die Produktionskapazitäten für schwach saure Kationenaustauscher hier am Standort Leverkusen um mehr als 30 Prozent.“

„Ich freue mich sehr, dass LANXESS mit dieser bedeutenden Investition in eine innovative Zukunftstechnologie ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Leverkusen ablegt und den Geschäftsbereich hier weiter stärkt“, erklärte Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn.

LANXESS-Produkte verbessern Qualität und Geschmack
Schwach saure Kationenaustauscher sind kleine, funktionalisierte Polymerperlen, die die Qualität von Trinkwasser verbessern. Sie kommen unter anderem in Kartuschen von Haushaltswasserfiltern zum Einsatz. Dort binden sie unerwünschte Calcium- und Magnesiumsalze oder Blei- und Kupferionen aus dem Leitungswasser. In anderen Ländern Europas, beispielsweise in Italien, wird das dort an Mineralien arme Trinkwasser dagegen mittels schwach saurer Kationenaustauscher von LANXESS mit Calcium und Magnesium angereichert. „Wir sehen in der Wasseraufbereitung einen Markt der Zukunft. Allein der Bedarf an schwach sauren Kationenaustauschern wächst jährlich um drei bis fünf Prozent“, betonte LANXESS-Geschäftsbereichsleiter Jean-Marc Vesselle.

Neue Abfüllanlage ist das Herzstück der Erweiterung
Im Zuge des Kapazitätsausbaus wurde im Leverkusener Lewatit-Betrieb auch eine neue Anlage zur speziellen Abfüllung und Verpackung von Produkten für Lebensmittelanwendungen errichtet. Mit dem „Food Compliant“-Packaging setzt LANXESS bei der Reinheit der Produkte einen sehr hohen Standard und stellt eine noch höhere Qualität der Produkte sicher. „Die Nachfrage nach Lewatit-Produkten für die Lebensmittelanwendungen steigt. Mit unserem hocheffizienten Abfüll- und Verpackungssystem werden wir von nun an für die Abfüllung noch größerer Mengen gerüstet sein“, erklärte Vesselle.

Auf einer Fläche von 300 Quadratmetern werden jetzt in lebensmittelgerechter Reinraumtechnik Lewatit-Produkte in Big Bags und Filtertrommeln abgefüllt. Um diesem sehr hohen Reinheits- und Qualitätsstandard gerecht zu werden, ist das Gebäude besonders abgedichtet und der „Weißbereich“ mit einem permanenten Überdruck sowie mit besonderen Filtern zur Belüftung versehen. Darüber hinaus müssen die Mitarbeiter in der Abfüllanlage besondere Schutzkittel aus Baumwolle sowie Hauben und anstelle der Helme Stoßkappen tragen. Desinfektionsmatten und -spender sollen zudem das Eindringen von unerwünschten Partikeln und Keimen verhindern. Gabelstaplerverkehr und möglicherweise verunreinigte Holzpaletten sind in der neuen Abfüllanlage gänzlich verboten.

Jahrzehntelange Erfahrung in der Wasseraufbereitung
LANXESS produziert am Standort Leverkusen seit Mitte der 1960er Jahre heterodisperse Anionen- und Kationenaustauscherharze sowie Selektivharze und Adsorber der Marke Lewatit. Der Spezialchemie-Konzern beschäftigt in dem Betrieb derzeit knapp 100 Mitarbeiter.

Der Spezialchemie-Konzern ist seit mehr als 70 Jahren ein weltweit führender Hersteller von Ionenaustauschern. (Lanxess wurde 2004 gegründet. Gemeint ist wohl das Vorgängerunternehmen Bayer). Die Premium-Produkte aus dem Sortiment Lewatit werden beispielsweise in der chemischen Katalyse, in der Kraftwerksindustrie, in der pharmazeutischen Biofermentation sowie zur Aufbereitung von Lösungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie eingesetzt.

Neben Ionenaustauschern bietet LANXESS auch Membranfilterelemente der Marke Lewabrane für die Umkehrosmose an. Der Spezialchemie-Konzern ist nur eines von ganz wenigen Unternehmen, das zwei unterschiedliche, sich ergänzende Technologien der Wasseraufbereitung – Ionenaustauscher und Umkehrosmose-Membranelemente – aus einer Hand anbietet.
Bauankündigung




6 Bilder, die sich auf LANXESS weiht neue Fertigungsstraße für Wasseraufbereitungsprodukte in Leverkusen ein beziehen:
26.09.2014: Lewtit-Anlage
26.09.2014: Lewtit-Anlage
26.09.2014: Lewtit-Anlage
26.09.2014: Lewtit-Anlage, Schild
26.09.2014: Lewatit-Produktkontrolle (Klaus Effner)
26.09.2014: Lewatit-Schild


Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
04.11.2014: 519 Millionen Euro in die Zukunftssicherung des Standorts Leverkusen investiert

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 28.05.2015 06:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter