Stadtplan Leverkusen
27.11.2014 (Quelle: Currenta)
<< Zeugen gesucht: Ältere Dame überfallen   Langes Weihnachtsshopping in den Luminaden >>

Chempark-Leiter Dr. Ernst Grigat: "Der Neubau der Autobahnbrücke muss beschleunigt werden"


Angesichts der überraschend neu entdeckten Schäden an der A1-Autobahnbrücke äußert sich Chempark-Leiter Dr. Ernst Grigat zunehmend besorgt über den Zustand des Bauwerks. "Das ist eine Hiobsbotschaft. Wir lernen immer wieder schmerzhaft, dass der Zustand der Brücke noch schlimmer ist als befürchtet", erklärt Grigat. Die verlängerte Sperrung der Autobahnbrücke für Lastwagen zeige, dass der Bau einer neuen Autobahnbrücke noch wichtiger sei als bisher eingeschätzt. "Es muss geprüft werden, ob der Neubau beschleunigt werden kann. Das Ziel, die neue Brücke 2020 fertigzustellen, muss das Minimalziel sein." Dann soll nach offiziellen Angaben der erste Abschnitt der neuen Autobahnbrücke fertig sein.

Trotz aufwendiger Reparaturen wird die A1-Brücke seit Ende 2012 immer wieder für den Verkehr über 3,5 Tonnen gesperrt. "Die Entwicklungen in den vergangenen zwei Jahren haben gezeigt, dass verlässliche Planungen kaum gegeben waren. Oberstes Ziel muss es sein, dass die Brücke dauerhaft geöffnet bleiben kann. Eine Vollsperrung muss mit allen Mitteln vermieden werden", betont Grigat.

Grigat betont die essentielle Bedeutung der Verkehrswege für die Industrie in NRW: "Eine gut funktionierende Infrastruktur ist die Basis für alle weiteren Geschäftsaktivitäten und hat daher auch für unsere Chempark-Standorte eine enorme Bedeutung. Wenn solche Mängel nicht in den nächsten Jahren beseitigt werden, wird das ansonsten positive Image unseres Landes weiter Schaden nehmen." Die Politik könne es sich nicht leisten, nicht in Infrastruktur zu investieren.

Der Chempark ist einer der Hauptnutzer der Autobahnbrücke: Normalerweise fahren hier ca. 500 Lkw aus den Standorten Leverkusen und Dormagen über den Rhein. Auch während der Sperrung erreichen zwar alle das Ziel, die Fuhren brauchen jedoch länger und werden teurer. Der aufgrund der Sperrung entstandene volkswirtschaftliche Schaden liegt täglich im mittleren fünfstelligen Bereich.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 27.11.2014 22:38 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter