Stadtplan Leverkusen
12.08.2015 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Ausbildung bleibt auf hohem Niveau: 850 neue Auszubildende bei Bayer   Ausbildungsstart bei Currenta: 121 Jugendliche begannen neuen Lebensabschnitt >>

Mint-Ferienkurse waren „in“: Fast alle Kurse ausgebucht


Auch wenn sich bei einigen Terminen gelegentlich ein „Hitzeschwund“ einstellte, unter dem Strich waren die Angebote des zdi-Netzwerkes „cLEVer“-Bildungsregion Rhein-Wupper ein großartiger Erfolg. Mit zwei Angeboten im Berufskolleg Opladen „Wir sind stärker als Stahl“ und „Robotik“ gingen die 13 verschiedenen Angebote am Dienstag, 11. August, dem letzten Ferientag, zu Ende.

Die Beteiligten aus dem zdi-Netzwerk zeigten sich hochzufrieden mit den Teilnehmerzahlen. Wolfgang Bartz, für die organisatorische Abwicklung der Angebote verantwortlich, ist mit über 220 Anmeldungen jedenfalls sehr zufrieden. „Wir sind froh, dass wir bei einigen Angeboten Zusatztermine vereinbaren konnten, sonst hätten wir einer Reihe junger Leute keine Teilnahme ermöglichen können“, resümierte Bartz.

Bereits zum zweiten Mal hatte das Netzwerk des zdi (Zukunft durch Innovation) - Netzwerk „cLEVer“ für Kinder und Jugendliche aus der Region Rhein-Wupper ein attraktives Ferienprogramm zusammengestellt, an dem sich neben Schulen auch Unternehmen aus der Region beteiligten. Erstmals dabei waren dabei die wupsi, die wegen der großen Nachfrage mit vier Terminen statt der ursprünglich vorgesehenen drei Betriebsbesichtigungen vertreten war. Das Currenta-Schülerlabor mit zwei unterschiedlichen Angeboten und „meisterwerk Holzdesign“ mit einem Kurs im Wakeboardbau konnten schon nach kurzer Anmeldephase „ausgebucht“ vermelden. Ob Naturkosmetik, Bau von Metallflugzeugen oder Pneumatik, auch bei den Kursen von KOKO Naturkosmetik, TMD Friction oder Federal Mogul waren die Listen teilweise sehr schnell gefüllt und die Nachfrage konnte zum Teil nur über Zusatztermine abgedeckt werden.

„Wir sind froh, dass es mittlerweile einige Partner gibt, die voll hinter der Idee des zdi-Netzwerkes stehen, über attraktive Angebote junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, also die MINT-Fächer, zu begeistern,“ so Michael Wilde, Leiter des Kommunalen Bildungsbüros und Mitglied im zdi-Lenkungskreis.

Erfreut registrierten die Verantwortlichen des zdi-Netzwerkes, das sich nun auch Mädchen vermehrt anmelden. Bei den ersten Angeboten nach der Netzwerk-Gründung im vergangenen Jahr gab es einen äußerst geringen Mädchenanteil unter den Teilnehmern. „In diesen Sommerferien lag die Mädchenquote bei gut einem Drittel“, zeigte sich Wilde zufrieden.

Zuwachspotential sieht Peter Theobald, pädagogischer Mitarbeiter des Bildungsbüros, noch bei den mint-Feriencamps. Zu den drei einwöchigen Camps in der Zweiten Ferienhälfte, zwei davon in der Gesamtschule Schlebusch und eins in der Theodor-Wuppermann-Hauptschule, meldeten sich durchschnittlich rund 20 Mädchen und Jungen an. „Wenn es gelingt, diese Camps auf den gesamten Ferienzeitraum zu verteilen, werden wir noch höherer Teilnehmerzahlen erreichen“, so Peter Theobald.

„Für unser erstes Sommerferienangebot können wir insgesamt sehr zufrieden sein“, bilanzierte schließlich Michael Wilde und bedankte sich ausdrücklich bei allen Anbietern. Dabei hofft er darauf, dass das Beispiel der sieben Unternehmen, die in der Region mittlerweile MINT-Angebote für den Nachwuchs machen, Schule mache und weitere Firmen motiviere, im zdi-Netzwerk mitzumachen. Erste diesbezügliche Signale für die Herbstferien gebe es bereits, so Wilde.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 15.08.2016 11:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter