Stadtplan Leverkusen
28.09.2015 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Besuch in Bracknell   Stadtrundfahrten in Leverkusen - Blick vom Wasserturm auf die Stadt >>

Der Sieger kommt aus Leverkusen: Memoriam-Garten preisgekrönt


Im August 2012 wurde der Memoriam-Garten auf dem Friedhof Birkenberg angelegt, jetzt gewann er den Besucher-Award „Memoriam 2015“ auf der Fachmesse „Friedhofstechnik“ in Essen. Der Besucher-Award „Memoriam 2015“ wurde erstmalig als Wettbewerb für gärtnerbetreute Grabanlagen auf der Friedhofstechnik durchgeführt. Hier konnten die Fachbesucher ihre Stimme für das aus ihrer Sicht am besten realisierte, gärtnerbetreute Grabfeld abgeben. Bei einer gärtnerbetreuten Grabanlage sind unterschiedliche Grabarten wie z. B. Urnen, Sargbestattungen, Einzelgräber, Partnergräber, usw. in einer gartenähnlichen Grabanlage eingebunden. Ihre Pflege ist über einen Dauergrabpflegevertrag für die gesamte Nutzungszeit abgesichert. Die gesamte Fläche ist von vornherein komplett angelegt, vorzugsweise mit geschwungenen Wegen, an die sich die ebenfalls schon vollständig angelegten Gräber anschmiegen. In Deutschland existieren momentan schon mehr als 300 solcher gärtnerbetreuten Grabanlagen.

Sieben Teilnehmer aus Hessen und NRW stellten ihre Gärten Memoriam-Gärten und einen Bestattungsgarten den Besuchern mittels einer aussagefähigen Plakatpräsentation vor. Die Besucher kürten mit ihren Stimmen den Memoriam Garten in Leverkusen zum Award-Gewinner. Der Memoriam-Garten auf dem Friedhof Birkenberg ist schon weitgehend mit Gräbern belegt, daher wurde 2013 auch auf den Friedhof Manfort ein Memoriam-Garten angelegt.

Alternative Bestattungsformen in Leverkusen
Seit einigen Jahren ist eine steigende Nachfrage zu außergewöhnlichen Bestattungsarten zu beobachten. Die Friedhofsverwaltung bietet daher unterschiedliche neue Bestattungsformen an.

Ruhegarten Manfort und Scherfenbrand: Dort sind in einem gärtnerisch anspruchsvolleren Umfeld die Angehörigen bei der Urnenbeisetzung zugegen, können sich die genaue Stelle der Beisetzung merken, auf einer Granitstele werden Messingplaketten mit den Namen und Geburts- und Sterbedaten der Beigesetzten angebracht. Der Ruhegarten wird gut angenommen.
Urnenkolumbarien auf den Friedhöfen Reuschenberg, Mülheimer Straße, Scherfenbrand und dem Friedhof Manfort: Wie in Südeuropa weit verbreitet, werden Urnen in gemauerten Grabstellen bestattet. Wird gut angenommen. In jeder Kammer können zwei Urnen beigesetzt werden.
Bestattung unter Bäumen: Unter den alten Eichen des Friedhofs Reuschenberg werden seit 2013 Urnenbestattungen vorgenommen. Das Grabfeld hat eine Größe von 2.700 Quadratmetern mit 34 Bäumen. Die Urnen werden in konzentrischen Kreisen um die Bäume herum bestattet, die Namen der Verstorbenen sind an einer Gedenksäule verzeichnet.

Konventionelle Bestattungsarten
Darüber hinaus sind auf den elf Leverkusener Friedhöfen aber nach wie vor die herkömmlichen Bestattungsformen möglich. Das sind Erdreihengräber, Familiengräber, Urnenreihengräber, anonyme Urnenreihengräber, anonyme Erdreihengräber. An Wahlgräbern und Urnenkolumbarien können Nutzungsrechte auch ohne Sterbefall erworben werden. Der Erwerber muss Einwohner von Leverkusen sein. Die Ruhefristen betragen in Leverkusen für Erdbeisetzungen zwischen 20 und 40 Jahren, für Urnenbeisetzungen durchweg 20 Jahre. Eine Verlängerung ist nur bei Erdwahlgräbern und Urnenwahlgräbern möglich.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 30.01.2016 01:53 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter