Stadtplan Leverkusen
16.11.2015 (Quelle: Friedrich Busch)
<< Die Werkselfen verlieren gegen den BVB Dortmund   Kondolenzbuch für Opfer von Paris liegt im Rathaus aus >>

Ratsherr Friedrich Busch: „Still ruht der See – Keine Bautätigkeit bei der Opladener Stadthalle zu beobachten!


"Wenn Opladen als aufstrebender Leverkusener Stadtteil bezeichnet werden kann mit den Aktivitäten rund um die Neue Bahnstadt, so trifft das in Bezug auf die Weiterentwicklung der ehemaligen Opladener Stadthalle nicht zu“, so die aktuelle Bestandsaufnahme des Opladener Ratsherrn Friedrich Busch.

Der momentane Stillstand ist aber vielen Anwohnern der Stadthalle rund um die Ruhlachsiedlung und den Straßen Böcklerstraße, Wiembachallee etc. durchaus Recht.
Busch: „ Ein Gastronomiebetrieb mit ca. 350 Plätzen, wie in der lokalen Presse zu lesen ist, verschärft die Parkplatzsituation in diesem Wohnviertel dramatisch. Wenn jetzt noch die Wohnbebauung mit 80 Wohneinheiten zwischen Düsseldorfer Straße und Böcklerstraße realisiert wird, dann wird es dramatisch eng in diesem Wohnviertel.“

Nach Auffassung von Busch muss auf jeden Fall ein Verkehrsgutachten erstellt werden, dass nicht nur die geplante Wohnbebauung mit 80 Wohneinheiten umfasst, sondern auch die Auswirkung des Verkehrs bei ca. 350 Gastronomieplätzen.

Einem weiteren Aspekt ist Busch nachgegangen:
Hat der Investor der Stadthalle, der sein China-Restaurant eigentlich schon Anfang 2014 eröffnen wollte, 45.000 Euro Ablösesumme bezahlt, um aus der Vertragsbindung (reduzierter Mietpreis für die Nutzung der Stadthalle für Opladener Vereine bis 2026) herauszukommen?
Diese Frage ist deshalb interessant, weil diese Summe ortsansässigen Vereinen, Verbänden und Institutionen im Zusammenhang mit der Durchführung von Veranstaltungen nach freiem Ermessen zur Verfügung gestellt werden soll, so die damalige Aussage der Stadtverwaltung aus dem Jahr 2014.

Busch: „Meine Anfrage an die Stadtverwaltung ist jetzt beantwortet worden, leider im nicht öffentlichen Teil von z.d.A.:Rat. Als Ratsmitglied bin ich verpflichtet, darüber die Öffentlichkeit nicht in Kenntnis zu setzen. Daran werde ich mich natürlich halten.“

Busch hofft dennoch, dass die Stadt sowohl die Bevölkerung als auch die Leverkusener Vereine über den aktuellen Sachstand informiert.
Nach Informationen von Leverkusen.com teilte die Stadtverwaltung am 29. Oktober den Mitgliedern des Rates folgendes mit: "Der erste Teilbetrag wurde binnen 14 Tagen nach Unterzeichnung der Vereinbarung fällig und ist auf dem entsprechenden Konto eingegangen.
Der zweite Teilbetrag wird nach Erteilung der Baugenehmigung für die durchzuführenden Umbaumaßnahmen fällig." und "Nach Zahlung des zweiten Teilbetrages soll der Gesamtbetrag ortsansässigen Vereinen, Verbänden und Institutionen im Zusammenhang mit der Durchführung von Veranstaltungen nach freiem Ermessen zur Verfügung gestellt werden."



PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
20.05.2014: TOP-Verteilerschreiben Stadthalle

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 30.01.2016 02:03 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter