Stadtplan Leverkusen
04.12.2015 (Quelle: Piraten)
<< Werkstoffhersteller in wichtigem Aktienindex: Covestro steigt in den MDAX auf   Verwaltung verschweigt Politik und Bürgern den Bauplan zur ZUE Solinger Straße >>

Kameraüberwachung ist auch in Schlebusch zwecklos


In Schlebusch sollen Überwachungskameras Senioren Sicherheit vermitteln.
Die Leverkusener PIRATEN schlagen eine bessere Beleuchtung vor.

Laut Leverkusener Anzeiger fordern mehrere Senioren Kameraüberwachung für die Schlebuscher Fußgängerzone. Auch an diesem Platz lehnt die Piratenpartei solcherlei Maßnahmen als wirkungslos ab.

André Töllner aus dem Piratenbüro Leverkusen erklärt: "Kameras mögen dem subjektiven Sicherheitsempfinden helfen, stellen aber bloß die Vorspiegelung von Sicherheit dar. Sie sind Sicherheitsplacebos:
Überwachungskameras verhindern keine Straftaten und leisten kaum brauchbare Dienste bei der Aufklärung. Daran ändert auch die aktuelle Sicherheitshysterie nichts."

Statt Geld für Videoüberwachung zu verschwenden, sollte eine bessere Ausleuchtung durch moderne Technik bei den Straßenlaternen angestrebt werden. Dies schlagen die PIRATEN auch im Kommunalwahlprogramm vor


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 04.12.2015 15:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter