Stadtplan Leverkusen
03.02.2016 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Muslimische Gemeinde: Baumpflanzung im Friedenspark   Ergebnisse Jugend musiziert 2016 >>

mre-Zertifikatsübergabe: Alle Leverkusener Krankenhäuser und Altenheime erfüllen die Qualitätskriterien


Multiresistente Keime sowohl in Krankenhäusern als auch in Altenheimen zu bekämpfen, ist das Ziel des MRE-Netzwerkes „mre-netz regio rhein-ahr“. Von allen beteiligten Kreisen/Städten erreichte im vergangenen Jahr allein Leverkusen eine Zertifizierungsrate von 100 Prozent aller Einrichtungen. Schon zum zweiten Mal hatten sich die Leverkusener Krankenhäuser, zum ersten Mal die Leverkusener Altenheime der entsprechenden Qualitätsprüfung unterzogen. Bei der feierlichen Zertifikatsübergabe in Leverkusen ging der Leiter des Bonner Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit Prof. Dr. med. Martin Exner auf die aktuellen Herausforderungen bei der Bekämpfung multiresistenter Keime ein.

Bürgermeisterin Eva Lux betonte in ihrer Ansprache, dass die hier ausgezeichneten Einrichtungen mit diesem Siegel endlich die öffentliche Anerkennung für ihre langjährigen Verdienste um erstklassige Hygienestandards erhielten. „Erstmalig wird mit Zertifikat nachgewiesen, wie konsequent und auf welch hohem Niveau die Leverkusener Seniorenheime den Kampf gegen multiresistente Erreger führen.“

Ebenso konnte allen drei Leverkusener Kliniken zum zweiten Mal bestätigt werden, dass sie alle Zertifizierungsauflagen erfüllen. Schon 2013 waren sie neu zertifiziert worden.

Die 12 Leverkusener Altenheime haben sich 2015 dieser Qualitätsüberprüfung gestellt. Weil in Altenheimen immer mehr pflegebedürftige Bewohner leben, hat in diesen Einrichtungen das Problem der sog. nosokomialen Infektion und die Ausbreitung antibiotika­resistenter Erreger bei schwer und schwerst pflegebedürftigen alten Menschen ähnliche Bedeutung wie in Kliniken erhalten.

Die Zertifikatsanforderungen unterscheiden sich zwischen Altenheimund Klinik jedoch. So finden sich in Altenheimen weitaus mehr dauerhaft bettlägerige Patienten, bei denen in der hygienischen Sorgfalt andere Schwerpunkte gesetzt werden müssen. Für die Bewohner der Altenheime und deren Angehörige ist dieses Siegel zudem ein Zeichen dafür, dass die strukturellen und betrieblichen Voraussetzungen gegeben sind, um Hygiene unter den heutigen modernen Kriterien in den jeweiligen Häusern zu gewährleisten.

Das 2010 gegründete MRE-Netzwerk „mre-netz regio rhein-ahr“ hilft, entsprechende Standards festzulegen, zu überprüfen und von den Erfahrungen anderer Kommunen zu profitieren.

Mitglieder des MRE-Netzwerk sind die NRW-Kommunen Rhein- Sieg-Kreis, Oberbergischer Kreis, Rhein-Erft- Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, die Bundesstadt Bonn, die Stadt Köln, die Stadt Leverkusen sowie aus Rheinland-Pfalz der Kreis Ahrweiler.


2 Bilder, die sich auf mre-Zertifikatsübergabe: Alle Leverkusener Krankenhäuser und Altenheime erfüllen die Qualitätskriterien beziehen:
03.02.2016: MRE-Urkundenübergabe
03.02.2016: MRE-Netzwerk-Banner


Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
06.02.2017: Gesundheitsminister Gröhe im Klinikum

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 04.02.2016 09:01 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter