Stadtplan Leverkusen
29.02.2016 (Quelle: Internet Initiative)
<< Wadenbeinbruch bei Kevin Kampl   Morsbroich-Akte fürs Stadtarchiv >>

Heutige Stadtratssitzung


Weitgehend friedvoll verlief die heutige Ratssitzung
Zwei Themen wurden größer diskutiert:
KPMG-Bericht
Außer den abwesenden Linken und dem ebenfalls abwesenden Einzelvertreter Lindlar gab jede Gruppe eine Stellungnahme zum Bericht ab. Allerdings schien sich die Diskussion im wesentlichen um die Frage zu drehen, ob es eine Diskussion über das Museum mit Denkverboten/Tabus oder ohne diese geben darf. Das grundsätzliche Problem, daß Leverkusen seit vielen Jahren mehr ausgibt als einnimmt. Der Stadtrat wird sich also überlegen müssen (falls er die Einnahmen nicht erhöhen kann), ob er sich die 10 Mio € Zuschuß an KulturstadtLev pro Jahr leisten will und kann oder das Geld anderer Stelle einspart.
Zwei Gedanken stechen allerdings heraus: Roswitha Arnold: "Kultur hat nichts mir Wirtschaftlichkeit zu tun" (Das Geld kommt also vom lieben Gott) und Monika Ballin-Meyer-Ahrens: "Wir müssen auch darüber diskutieren, daß Bürgerschaft und KulturStadtLev sich voneinander entfernt haben."
Beschlossen wurde, daß die Verwaltung dem Rat für seine Sitzung am 27.06.2016 einen Umsetzungsvorschlag vorlegt.

Mehrausgaben beim Bau der Ringstr.
Mehrkosten von 10% werden als durchaus üblich bezeichnet (Andrea Deppe). Aus Sicht der Baudezernentin ist es auch bürgerfreundlich, wenn diese Mehrkosten durch die Stadt getragen werden, weil ? die Schulden der Stadt sowieso nie durch Steuern der Bürger zurückgezahlt werden?

Der Gesamtabschluß 2013! wurde beschlossen. Bayer, Lanxess und Covestro haben übrigens in der letzten Woche bereits ihre Abschlüsse 2015 veröffentlicht. Hier konnte man z.B. nachlesen, daß die angeblich Ach-so-bösen-Bayer-Steuerverschieber 2015 1.140 Mio € Ertragsteuern in Deutschland gezahlt haben.



4 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
02.09.2016: Neue Chance für Integriertes Handlungskonzept (IHK) Manfort
22.06.2016: Museumsverein will Projektteam zum Erhalt des Schlosses bezahlen - Politik soll außen vor bleiben
08.03.2016: Kultur für alle – Chancen in der aktuellen Situation von Schloß Morsbroich
01.03.2016: „Kultur im Dialog: Ihr Vorschlag!“ – Bürgerinnen und Bürger können Ideen einbringen

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 01.03.2016 00:21 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter