Stadtplan Leverkusen
11.03.2016 (Quelle: Currenta)
<< „Wir haben Internet, aber kein Essen“   Saisonende für Boenisch, Kramer fällt gegen den HSV aus >>

Erfindungsreiche Tüftler mit rund 1 Million Euro belohnt


2,5 Millionen Euro Ersparnis für Currenta
Mitarbeiter reichten 3.366 Verbesserungsvorschläge ein

Die Motivation und das Engagement der Currenta-Mitarbeiter, mit guten Ideen die Arbeit sicherer, effizienter und einfacher zu gestalten, ist weiter ungebremst: Im Jahr 2015 reichten Tüftler aller Geschäftsfelder insgesamt 3.366 Verbesserungsvorschläge beim Currenta Ideen Management (CIM) ein. Der daraus erzielte wirtschaftliche Nutzen für Currenta beträgt rund 2,5 Millionen Euro im ersten Jahr der Realisierung. Das Unternehmen belohnte die Kreativität der Ideengeber mit einer Gesamtprämiensumme von rund 1 Million Euro. Besonders bemerkenswert: Der Beteiligungsgrad liegt bei 48 Prozent. Damit hat fast jeder Zweite mit einer Einzelidee oder zusammen mit Kollegen teilgenommen. Auch die Azubis haben sich engagiert: Sie reichten insgesamt 191 Vorschläge beim CIM ein.

„Ich freue mich sehr, dass unsere Mitarbeiter, aber auch unsere Auszubildenden in allen Bereichen unseres Unternehmens so viele Beiträge zu Effizienz, Sicherheit und Umweltschutz leisten. Mit ihrem beispielhaften Einsatz und großen Fachwissen bringen sie Currenta weiter voran. Dafür danke ich ihnen sehr“, betonte Currenta-Geschäftsführer und -Arbeitsdirektor Dr. Alexander Wagner.

1.940 Ideen konnten im abgelaufenen Jahr umgesetzt werden. Die Realisierungsquote liegt bei 51 Prozent und damit um einen Prozentpunkt höher als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte dieser realisierten Ideen verbessern die Arbeitssicherheit und/oder den Gesundheitsschutz. 156 realisierte Ideen beinhalten einen Umweltschutzaspekt. Neu eingeführt hat Currenta die Klassifizierung „Energieeffizienz“; immerhin 68 Ideen konnten seit April 2015 als energieeffizient eingestuft werden.

Die höchste im Jahr 2015 ausgezahlte Einzelprämie betrug 22.013 Euro. Es sind jedoch nicht nur die „großen“ Ideen, die den Benefit ausmachen. Gerade auch die vielen kleinen realisierten Vorschläge mit einem wirtschaftlichen Nutzen bis 5.000 Euro tragen zum Fortschritt des Unternehmens bei. Sie machten mit über 98 Prozent der gesamten umgesetzten Ideen den weitaus größten Anteil aus. Darüber hinaus gab es Anerkennungsbeträge für gute Vorschläge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht verwirklicht werden konnten. Rund 780 solcher Ideen waren es im letzten Jahr. Currenta zahlte dafür 39.000 Euro aus.

Die meisten Beiträge kamen im vergangenen Jahr mit 2.021 Lösungsvorschlägen aus dem Chempark Leverkusen, gefolgt von Dormagen (855) und Krefeld-Uerdingen (486).

Beispiel aus dem Chempark Leverkusen
Mit einfachen Ideen Verbesserungen erreichen – wie dies mit ein wenig Köpfchen und Aufmerksamkeit geht, bewiesen zwei Mitarbeiter aus dem Bereich Umwelt: Sie schlugen vor, den sehr grobstückigen Bauschutt, der täglich zur Deponie im Entsorgungszentrum angeliefert und dort abgelagert wird, mit Hilfe eines mobilen Brechers zu zerkleinern und so platzsparender zu deponieren bzw. ihn zu nutzen; der gewonnene Schotter kann im Wegebau auf der Deponie eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass auch die noch im Bauschutt enthaltenen Metallteile gewonnen und recycelt werden können. Mit Realisierung der Idee entfällt künftig der Zukauf von jährlich rund 2.400 Tonnen Recyclingmaterial (Schotter) – und das nicht mehr für eigene Zwecke genutzte Deponievolumen kann nun an Kunden verkauft werden.


Bilder, die sich auf Erfindungsreiche Tüftler mit rund 1 Million Euro belohnt beziehen:
01.11.2008: Entsorgungszentrum Bürrig

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 11.03.2016 19:28 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter