Stadtplan Leverkusen
31.08.2016 (Quelle: Bayer)
<< Zum Fußballspiel nicht mit dem Auto   Evangelischer Arbeitskreis der CDU Leverkusen wählt neuen Vorstand >>

Bayer-Stiftung fördert neun weitere Sozialprojekte aus Leverkusen und Umgebung sowie Köln mit mehr als 19.000 Euro


Im Fokus der Initiativen: Flüchtlingshilfe, gesunde Ernährung, Aufklärungsarbeit, lebenspraktischer Naturkunde-Unterricht und gesellschaftliche Integration von Senioren
Seit Programmstart 2007 weltweit bereits 533 Projekte mit rund 1,9 Mio. €

Ein zentraler Werkzeug-Pool für FlüchtlingeBayer Cares Foundation neu in ihr Ehrenamtsprogramm aufgenommen hat. Mit insgesamt mehr als 19.000 Euro unterstützt die Bayer-Sozialstiftung in der aktuellen Förderrunde acht Projekte aus Leverkusen, Burscheid und Leichlingen, in denen sich Bürger für die bessere Lebensqualität ihrer Mitmenschen einsetzen.

"In diesem Jahr stehen Initiativen zur Flüchtlingshilfe besonders im Fokus unseres Förderprogramms - auch in Leverkusen", sagte Sonja Weiser, Programm-Managerin der Bayer Cares Foundation, bei der Urkundenübergabe im Jugendhaus Rheindorf. "Zugleich zeigen die Projekte zur gesunden Ernährung, zur gesellschaftlichen Integration von Senioren und zum lebenspraktischen Naturkunde-Unterricht, wie vielfältig das Engagement von Bayer-Mitarbeitern, Pensionären und Bürgern ist." Der ebenfalls bei der Veranstaltung anwesende Sozialdezernent der Stadt Leverkusen, Markus Märtens, ergänzte: "Alle Ausgezeichneten eint, dass sie Bedürfnisse in der Gesellschaft erkannt haben und sich diesen mit hohem Einsatz widmen. Damit tragen sie gezielt zur Verbesserung der lokalen Lebensverhältnisse bei."

Rheindorfer Laden: Kochen mit jungen Eltern
Frische, saisonale und regionale Produkte - diesen Schwerpunkt hat der Kochkurs für junge Elternpaare aus Rheindorf-Nord. An zehn Terminen wird mit einem professionellen Koch und den Kindern gemeinsam in der Küche gearbeitet. Ziele sind es, die Tradition des gemeinsamen Familienkochens zu beleben, die Freude am Herstellen und Genießen gesunder Ernährung zu wecken und Übergewicht und Adipositas in einem Bezirk zu bekämpfen, der durch viele sozial schwächer gestellte Familien geprägt ist. Deshalb wird das Projekt inhaltlich auch von der Ärztin Dr. Maria Radi begleitet, die seit 1988 als niedergelassene Hausärztin im Stadtteil ihre Praxis hat. Sie gründete den Förderverein 2008 in Rheindorf mit dem Ziel die Kinder umfassend zu fördern. Die Bayer Cares Foundation unterstützt das Projekt mit 900 Euro.

Sternen-Schule: 5. Rheindorfer Gesundheitstag
"Gesund und fit, komm und mach mit" - unter diesem Motto steht der "5. Rheindorfer Gesundheitstag". Am 10. September 2016 werden Jung und Alt dort die Wichtigkeit von Ernährung und Bewegung als Garant für ein langes und gesundes Leben verdeutlicht. Das Programm ist vielfältig und beinhaltet Vorträge durch leitende Krankenhausärzte, Praxisangebote der örtlichen Sportvereine und Gemüse-Grillen. Ziel von Dr. Maria Radi ist es auch hier, die starke Ausbreitung von Übergewicht und Adipositas zu vermindern. Die Bayer-Bildungsstiftung ermöglicht die Umsetzung des Aktionstages mit 2.000 Euro.

Kindertagesstätte Bodestraße: Frühes Forschen fördern
Freude am Lernen fördern, schulische Zielsetzungen erreichen und darüber den sozialen Aufstieg schaffen - so lauten die Ziele des dritten geförderten Projektes von Dr. Maria Radi und den "Rheindorfer Pänz". Durch Experimentiersets haben 19 KiTa-Kinder die Möglichkeit, alltäglichen Phänomenen aus den Bereichen Chemie und Physik auf den Grund zu gehen. Anschließend erhalten sie Hefte, in denen das Erlebte dokumentiert und mit vielen Bildern beschrieben ist. Durch das selbstständige Forschen erhoffen sich die Initiatoren, Neugier, Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl der Kinder zu steigern. Zudem fördert das gemeinsam Erlebte das Zusammengehörigkeitsgefühl - was besonders bei den Kindern aus verschiedensten Nationen wichtig ist. Die Bayer-Stiftung ermöglicht das Projekt mit 2.000 Euro.

Diakonisches Werk Leverkusen: Telefonischer Besuchsdienst
Seit über sechs Jahren engagieren sich rund 50 ehrenamtlich Mitarbeitende beim Telefonischen Besuchsdienst in Leverkusen, die einmal pro Woche ältere, wenig mobile Mitmenschen anrufen, um ihnen einen verlässlichen und festen sozialen Kontakt und somit auch Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. "Da fragt einfach ´mal jemand, wie es mir geht und nimmt sich die Zeit, mir zuzuhören." So oder ähnlich drücken viele der Angerufenen dankbar aus, was ihnen die Anrufe bedeuten. Wichtig ist den Projekt-Initiatoren eine gute Qualifizierung und Begleitung der Ehrenamtlichen, die an vier Standorten in Leverkusen einen festen Koordinator als Ansprechpartner haben. Vor Aufnahme der ehrenamtlichen Tätigkeit gibt es eine dreistündige Grundausbildung und es werden mehrmals jährlich gezielte Weiterbildungen im Bereich Wissens- und Persönlichkeitsbildung angeboten. Die Bayer-Stiftung finanziert Fortbildungsangebote und Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit mit 5.000 Euro.

Flüchtlingsrat Leverkusen e.V.: Werkzeughilfe
Durch das "Leverkusener Modell" können Flüchtlinge bereits seit dem Jahr 2002 Wohnungen selbst anmieten, seit dem Jahr 2014 werden sie dabei durch den Flüchtlingsrat bei der aktiven Suche, Anmietung und Gestaltung unterstützt. Bei der Renovierung selbst fehlt es den Mietinteressenten jedoch häufig an Werkzeugen. Durch deren kostenlose Bereitstellung wird es Flüchtlingen ermöglicht, selbst aktiv zu werden, handwerkliche Fähigkeiten einzusetzen und Geld zu sparen. Robin /gemeint: Brendan) Rau ist für Pflege, Wartung und Verleih des Werkzeugs zuständig und hilft damit, wie viele weitere Ehrenamtliche, das "Willkommen" in Leverkusen mitzugestalten. Die Bayer Cares Foundation unterstützt das Projekt mit 1.000 Euro.

ADFC Leverkusen: Fahrradschule für Flüchtlingsfrauen
Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren, um Flüchtlinge zu integrieren. Um flexibel und kostengünstig Behördengänge, Einkäufe oder Arztbesuche erledigen zu können, stellt das Fahrrad eines der besten Verkehrsmittel dar. In Kooperation mit dem Deutschen Frauenring Leverkusen bietet der ADFC Fahrradtraining für Flüchtlingsfrauen an. Die Teilnehmerinnen erlernen das sichere Fahren genauso wie die Verkehrsregeln. Um den Frauen die Scheu zu nehmen, bleiben sie in den Kursen unter sich. Ein weiterer Vorteil des Projekts: Ehrenamtliche wie Bayer-Mitarbeiterin Marie-Agnes Kratz kommen mit den Flüchtlingen direkt ins Gespräch - wodurch sich auch deren Deutschkenntnisse verbessern. Die Bayer-Bildungsstiftung finanziert mit rund 1.500 Euro die Anschaffung von Laufrädern, die im Trainingsprozess eingesetzt werden.

Gemeinschaftsgrundschule Dierath (Burscheid): Anzucht von Pilzen
Vielen Grundschülern ist bekannt, dass Pilze im Wald wachsen, dass es giftige Exemplare gibt oder dass sie als Champignons auf dem Teller landen. Nicht so bekannt ist, dass Pilze als Heilmittel zum Einsatz kommen, in der traditionellen Chinesischen Medizin genauso wie bei Antibiotika oder dass sie ein essentieller Bestandteil in der Herstellung von Brot und Bier sind. Mithilfe des Leichlinger Pilzzüchters Peter Marseille und Lehrerein Silke Fislage, möchte Dr. Peter Lange Kindern die Sonderstellung von Pilzen in der Natur vor Augen führen und dabei die ganze Bandbreite von positiven und negativen Eigenschaften vermitteln. Im Projekt wird ein Gewächshaus errichtet, in dem verschiedene Pilze eigenständig angezüchtet werden und experimentiert wird. Die Bayer Cares Foundation unterstützt das Projekt mit 1.500 Euro.

Gemeinschaftsgrundschule Bennert (Leichlingen): Bauen - Säen - Pflegen - Ernten
Wer baut denn noch selber Gemüse im eigenen Garten an? Viel zu wenige Familien! So lautet die Antwort auf die Frage, die sich Julia Putzier stellte. Gemeinsam mit zwei weiteren Müttern leitet die Bayer-Mitarbeiterin die Natur- und Garten-AG für Dritt- und Viertklässler. Dort wird mehr als einem Dutzend Kindern mit Arbeit im Naschgarten, Pflegen der Weiden-Tipis oder dem Basteln mit Naturmaterialien lebenspraktischer Naturkundeunterricht angeboten. Nun kommen zwei Hochbeete dazu, in dem selbst gezüchtete Gemüsesetzlinge gepflanzt und beobachtet werden und schließlich das Gemüse zur Belohnung abgeerntet wird. Die Bayer-Stiftung ermöglicht das Projekt mit 1.300 Euro.

Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln: Neugestaltung der Webseite
Nach dem Verlust ihrer eigenen Tochter durch einen Gehirntumor weiß Barbara Boßhammer, vor welch einer Ausnahmesituation Eltern bei einer Krebserkrankung ihres Kindes stehen. Deshalb engagiert sich die Bayer-Mitarbeiterin im Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln, einer spendenfinanzierten Eltern-Initiative mit Sitz auf dem Gelände der Universitätsklinik Köln, die die Lebensbedingungen betroffener Familien verbessern will. Als Internetbeauftragte hatte Boßhammer es sich zur Aufgabe gemacht, die inzwischen veraltete Webseite des Vereins zu erneuern. Im modernen Design werden dort nun übersichtliche Informationen über die Krankheit, Vereinsaktivitäten und Spendenmöglichkeiten zu finden sein. Mit einer Unterstützung von 4.665 Euro finanziert die Bayer-Stiftung den Relaunch.


2 Bilder, die sich auf Bayer-Stiftung fördert neun weitere Sozialprojekte aus Leverkusen und Umgebung sowie Köln mit mehr als 19.000 Euro beziehen:
31.08.2016: Auszeichnung
31.08.0216: Bosshammer, Märtens und Weiser

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 01.09.2016 00:13 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter