Stadtplan Leverkusen
01.09.2016 (Quelle: Covestro)
<< Neue Gesichter bei der Sparkasse Leverkusen   Erster September: Das STADTRADELN beginnt >>

Start-up im XL-Format: Werkstoffhersteller Covestro vor einem Jahr gegründet


Wirtschaftlich sehr erfolgreich – Aktienkurs nahezu verdoppelt
Neue bunte Identität wird weltweit gelebt
Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit

Covestro feiert ersten Geburtstag: Seit einem Jahr steht der Werkstoffhersteller auf eigenen Füßen und blickt auf eine rasante erfolgreiche Entwicklung. Nach der offiziellen Herauslösung aus dem Bayer-Konzern am 1. September 2015 hat sich die frühere Bayer MaterialScience mit dem größten Börsengang in Deutschland seit dem Jahr 2000 am internationalen Kapitalmarkt etabliert. Auch wirtschaftlich waren die zurückliegenden zwölf Monate für Covestro ausgesprochen erfreulich.

„Wir haben in kurzer Zeit einen komplexen Transformationsprozess gemeistert und gezeigt, was in uns steckt. Darauf sind wir stolz“, sagte der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. „Covestro hat sich als Start-up im XL-Format zur großen Zufriedenheit seiner Kunden, Investoren und anderen Stakeholder entwickelt.“

Thomas betonte, dass das Betriebsergebnis (bereinigtes EBITDA) seit der Eigenständigkeit jedes Quartal gestiegen ist. Der Aktienkurs hat sich gemessen am Ausgabepreis von 24 Euro bis jetzt nahezu verdoppelt.

Die Welt lebenswerter machen
Zudem freue es ihn, dass die Mitarbeiter rund um den Globus Covestro als Arbeitgeber sehr schätzten und begeistert die neuen Unternehmenswerte lebten, so Thomas: „Wir sind neugierig, mutig und bunt – unser Fundament, um Produkte, Technologien und Lösungen bereitzustellen, die Grenzen verschieben und die Welt lebenswerter machen.“ Dazu richtet das Unternehmen unter anderem den Fokus noch stärker auf Innovation und gibt über die traditionelle Forschung und Entwicklung hinaus allen Beschäftigten Freiräume, um sich auf ihren Gebieten kreativ zu entfalten.

Parallel verankert Covestro zunehmend Nachhaltigkeit auf allen Ebenen. Ziel ist, die Umwelt zu bewahren, die Gesellschaft voranzubringen und gleichzeitig wirtschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Dazu hat sich das Unternehmen bis zum Jahr 2025 eine Reihe anspruchsvoller messbarer Ziele gesetzt. Zum Beispiel will es den Ausstoß an Treibhausgasen pro Tonne produziertes Material im Vergleich zu 2005 halbieren.

Mit Blick auf Kohlendioxid geht das Unternehmen zudem vollkommen neue Wege: In einer 2016 in Betrieb genommenen neuen Anlage am Standort Dormagen nutzt es den Klimakiller erstmals als Rohstoff anstelle von Erdöl. In Kürze kommt voraussichtlich ein CO2-basiertes Vorprodukt auf den Markt zur Herstellung von Polyurethan-Schaumstoff für Matratzen und Polstermöbel.

Viele neue Produkte und Ideen
„Ein perfektes Beispiel, wie Covestro Nachhaltigkeit und Innovation verbindet“, so Vorstandschef Thomas. „Auf der weltgrößten Kunststoffmesse K2016 werden wir im Oktober in Düsseldorf noch viel mehr in dieser Richtung zeigen. Zu den Highlights zählt ein neues Autokonzept zur Förderung der Elektromobilität, bei dem erstmals alle Scheiben aus Polycarbonat bestehen.“

Wertvolle Erkenntnisse zur Weiterentwicklung seiner Produkte und für neue Anwendungsmöglichkeiten hat Covestro auch aus der Mission „Solar Impulse“ gewonnen – der im Juli vollendeten Erdumrundung in einem Ultraleichtflugzeug allein mit Sonnenenergie. Covestro hat unter anderem das Cockpit gestaltet und dafür einen hocheffizienten Dämmstoff bereitgestellt, was den Flug erst möglich machte. Auch künftig wird sich Covestro gemeinsam mit den Solar-Impulse-Gründern dafür einsetzen, sauberen Technologien zum Durchbruch verhelfen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.09.2017 16:15 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter