Stadtplan Leverkusen
13.09.2016 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Bellarabi wird in Basel operiert   Ausgabe 7 / September 2016 von „Berlin aktuell“ erschienen >>

Frankie Boy: Ein Abend über Frank Sinatra


Musik von Cole Porter

Schwungvoll ( – nämlich mit viel Swing) eröffnet die Musik-theaterreihe der neuen Spielzeit 2016/2017 am 27. September im Forum. Und das mit einer der schillerndsten Persönlichkeiten im amerikanischen Show-Business:
Francis Albert „Frank“ Sinatra. 1915 als Sohn italienischer Einwanderer geboren, machte Sinatra eine jener Karrieren, auf denen Amerikas Mythos vom Land der unbe-grenzten Möglichkeiten begründet ist: Abgebrochene High School, zahlreiche Jobs für den Lebensunterhalt, aber im-mer das Ziel vor Augen, als Sänger zu reüssieren. Und das gelang ab 1939 rasant, Sänger bei Harry James und Tommy Dorsey, weiter konnte man es im Swing nicht bringen. Es folgten ab 1943 ein fester Plattenvertrag bei Columbia und eigene Radio-Shows, auch die erste Massenekstase der Pop-Geschichte soll während einer seiner Auftritte statt-gefunden haben.
Spricht man über seinen Erfolg werden Sinatra auch immer wieder „karrierefördernde“ Kontakte zur Mafia nachgesagt, die unter anderem durch Mario Puzos Roman „Der Pate“ befeuert, jedoch nie juristisch bewiesen wurden. Mit oder ohne Mafia, auch eine Film-Karriere kam in Gang und Frankie Boy erhielt einen Oscar als bester Nebendarsteller in „Verdammt in alle Ewigkeit“ …
In Schlaglichtern spürt dieser Abend Spekulationen, Lebens- und Liebesgeschichten nach. Im Mittelpunkt steht jedoch das, was Sinatra den Beinamen „The Voice“ verlieh, ihn zu einer der Legenden des Jazz und Swing und zu ei-nem der wichtigsten Sänger des 20. Jahrhunderts gemacht hat: seine Stimme und die Musik.
Am Deutschen Theater Göttingen hat Intendant Erich Sidler letzte Spielzeit mit großem Erfolg die Produktion „Frankie Boy“ über den legendären Frank Sinatra auf die Bühne gebracht. Die Songs von Cole Porter werden von einer siebenköpfigen Band gespielt. Moritz Schulze aus dem Göttinger Ensemble spielt die Titelrolle und erntete dafür großes Lob von Publikum und Presse: „Eigentlich klingt Schulzes Stimme in Volumen, Klangfarbe
und Intonation besser als das Original“, so Horst Dichanz in opernnetz.de. „Schon nach wenigen
Takten bezaubert“, urteilte Bettina Fraschke in der HNA.
Nun kommt die Produktion am 27. Oktober ins Forum Leverkusen. Für die Vorstellung gibt es noch Karten:

Ensemble:
Moritz Schulze (Frank Sinatra), Katharina Uhland (Ava Gardner), Benjamin Krüger, Karl Miller,
Frederik Schmid, Andrea Strube, Paul Wenning, Statistinnen
Band: Rolf Denecke (E-Bass), Manfred von der Emde (Schlagzeug), Michael Frei (Gitarre), Hans
Kaul (Klavier), Detlef Landeck (Posaune), Thomas Müller (Trompete), Rolf Rasch (Saxofon/
Klarinette), Anton Säckl (Klarinetten/Saxofon)

Deutsches Theater Göttingen
Bühnenfassung: Erich Sidler, Sara Örtel;
Inszenierung: Erich Sidler; Musikal. Leitung: Michael Frei
Bühne: Tim Zumbuch; Kostüme: Bettina Latscha
Choreographie: Valentí Rocamora i Torà

Kurzbiographie Moritz Schulze
 wird in Düsseldorf geboren
 studiert Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin
 Stationen u. a.: Maxim Gorki Theater in Berlin, Schaubühne Berlin und Burgtheater Wien
 Moritz Schulze ist Bundespreisträger bei Jugend musiziert in der Kategorie, »Vocalensemble«,
Landespreisträger bei Jugend musiziert in der Kategorie »Sologesang« sowie Preisträger des
Bundeswettbewerbs Gesang. Zudem steht er für die Märchenverfilmungen »Der Froschkönig« als
Prinz Friedrich in der ARD und als Prinz Frederick in »Dornröschen« für das ZDF vor der Kamera.
Seit der Spielzeit 2014/15 ist er am Deutschen Theater Göttingen fest engagiert.
„Der Kollege mit den vielfältigsten und ausgefallensten Socken und der schönen Gesangsstimme,
der ich z. B. bei ‚The Black Rider‘ immer wieder gerne lausche. Außerdem hat er trotz seines jungen
Alters schon an der Burg gespielt! Bämm!“ Benjamin Krüger über Moritz Schulze
Mehr unter http://www.dt-goettingen.de/

Termin:
Dienstag, 27.September 2016,
19:30 – ca. 21:40 Uhr, eine Pause

Ort: Forum (Großer Saal)

Karten:
33,00 € / 29,00 € / 26,00 € / 18,50 € Ermäßigung möglich.
Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), Stadt-Info im City-Point (Tel. 0214-86 61-111), an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.09.2017 19:08 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter