Stadtplan Leverkusen
07.10.2016 (Quelle: Strassen.NRW)
<< EXPO REAL 2016: Standort Leverkusen bei Investoren und Projektentwicklern sehr gefragt   Nutzung von CO2 als neuem Rohstoff ausgezeichnet >>

A1: Alle vier Schrankenanlagen an der Rheinbrücke sind in Betrieb – eine erste Bilanz


Heute Morgen (7.10.) ist um 10 Uhr die vierte und damit letzte Schrankenanlage an der Industriestraße in Köln-Niehl in Betrieb genommen worden. Seitdem ist die marode Leverkusener Rheinbrücke vollkommen frei von schwerem Verkehr über 3,5 Tonnen.

Insgesamt wurden seit Inbetriebnahme der ersten Schrankenanlage im Autobahnkreuz Leverkusen-West am 29.9. mehr als 300 LKW und Busse an der widerrechtlichen Überfahrt über die Brücke gehindert.

An allen vier Standorten kommt es zur Zeit, vor allem während der Stoßzeiten am Morgen und Nachmittag, zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen. Voraussichtlich wird sich die Situation an den Schrankenanlagen in wenigen Wochen wieder bessern, wenn sich die Verkehrsteilnehmer auf die neue Situation eingestellt haben und die LKW-Fahrer die Sperrung kennen.

Von Seiten der Polizei, der Bezirksregierung Köln und Straßen.NRW wird die Entwicklung des Verkehrsaufkommens an allen Anlagen intensiv beobachtet und ausgewertet. Alle Beteiligten suchen weiterhin nach technischen Optimierungsmöglichkeiten, um den Verkehrsfluss zu verbessern und die Verkehrsbehinderungen einzudämmen.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
12.10.2016: Fragen zur LKW-Schranke an Leverkusener Rheinbrücke beantwortet FAQ-Liste im Internet

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 07.10.2016 15:45 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter