Stadtplan Leverkusen
14.10.2016 (Quelle: Covestro)
<< Weitere Erhöhung statt Senkung der EEG-Abgabe - Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bleibt ein Fass ohne Boden   Veranstaltung „Tod dem Verräter – Der Fall Lutz Eigendorf“ muss wegen Erkrankung von Dr. Grasemann abgesagt werden >>

Covestro zeigt auf der K 2016 das Potenzial von Kunststoffen aus CO2:


CO2-basierter Weichschaum bald auf dem Markt
• Klimagas jetzt auch in Elastomeren – etwa für Anwendungen im Auto
Künftig Einsatz zudem in Dämmplatten denkbar

Kuscheln auf Kohlendioxid – das wird wohl bald Wirklichkeit. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Matratzen und Polstermöbel mit CO2-basiertem Schaumstoff auf den Markt kommen, ermöglicht durch die Innovationskraft von Covestro. Der Werkstoffhersteller arbeitet aber bereits an der nächsten Stufe: Auf der weltgrößten Kunststoffmesse K 2016 demonstriert das Unternehmen im Oktober in Düsseldorf, dass auch Elastomere mit CO2 hergestellt werden können. Daraus lassen sich unter anderem Dichtungen und Schläuche herstellen, die beispielsweise in Autos verwendbar sind.

„Kohlendioxid entwickelt sich zunehmend zu einer vollwertigen Rohstoffalternative in der Chemie- und Kunststoffindustrie“, sagt Dr. Christoph Gürtler, der bei Covestro die CO2- und Katalyseforschung leitet. „Man muss das Klimagas auch als nützlichen Kohlenstoff-Lieferanten wahrnehmen und nutzen. So kann die Branche ihre Abhängigkeit von petrochemischen Quellen wie Erdöl verringern und zur Nachhaltigkeit beitragen.“ Covestro sieht sich als Vorreiter im Bereich CO2-Nutzung – eines von vielen Gebieten, auf denen das Unternehmen mit innovativen Lösungen dazu beitragen will, die Welt lebenswerter zu machen.

Neues Material von hoher Qualität
Derzeit zielt Covestro in zwei Projekten darauf ab, in Elastomeren bis zu 25 Prozent eines üblicherweise komplett erdölbasierten Vorprodukts durch CO2 zu ersetzen. Das neue Material besitzt nach ersten Untersuchungen dieselbe hohe Qualität wie solches, das nur aus petrochemischen Rohstoffen besteht. Die Produktion ist wesentlich energieeffizienter, kommt mit weniger Lösemitteln aus und hat daher eine deutlich bessere Ökobilanz als die traditionellen Prozesse.

Neben einem Elastomer-Exponat sind am Covestro-Stand (Halle 6, Stand A 75) Polstermöbel zu sehen, die aus Polyurethan-Weichschaum auf CO2-Basis bestehen. Hier hat das Unternehmen ein Verfahren entwickelt, um die Schaum-Komponente Polyol mit rund 20 Prozent Kohlendioxid-Anteil herzustellen. Im Juni wurde dafür am Standort Dormagen bei Köln eine Produktionsanlage eröffnet. Außer für Polstermöbel sind die neuartigen Schäume unter dem Markennamen cardyon™ für Matratzen konzipiert.

Bald Matratzen aus CO2
Der belgische Hersteller Recticel hat vor, entsprechende Produkte noch dieses Jahr auf den Markt zu bringen. „Und das ist erst der Anfang", sagt Dr. Karsten Malsch, cardyon™-Projektleiter bei Covestro. "Unsere Produkte stoßen bei vielen unserer Kunden auf reges Interesse und werden in den nächsten Monaten ihren Weg in den Markt finden".

Gleichzeitig treibt Covestro die Forschung voran, um den Einsatzradius von Kohlendioxid als Kunststoff-Baustein noch weiter zu vergrößern. So untersucht das Unternehmen zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie sich CO2 auch als Komponente für Dämmschaum und andere Produkte der Kunststoffindustrie nutzen lässt.

Seine Aktivitäten rund um CO2 als Kohlenstoffquelle betreibt Covestro auch in europäischem Rahmen. Das Unternehmen wird dabei vom European Institute of Innovation and Technology (EIT) unterstützt. In diesem Rahmen ist Covestro maßgeblich an dem Innovationsprogramm enCO2re (enabling CO2 re-use) beteiligt, das führende Akteure auf dem Gebiet in Europa vernetzen will, um das Thema weiter voranzutreiben. Auf dem „Science-Campus“ der K-Messe ist enCO2re erstmalig vertreten (Halle 7, Stand SC 19) und zeigt neuartige CO2-basierte Werkstoffe.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.10.2017 23:01 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter