Stadtplan Leverkusen
20.10.2016 (Quelle: Lanxess)
<< Aktuelle Baustellenübersicht   Neubau der Rheinbrücke Leverkusen - Straßen.NRW zur aktuellen Medienberichterstattung >>

„Quality Works“ – Hochwertige Lösungen für die Kunststoffindustrie auf der „K 2016“


Zahlreiche neue Produktentwicklungen und Technologien aus Leverkusen

LANXESS präsentiert sich auf der „K 2016“ in Düsseldorf, der weltweit größten Fachmesse für Kunststoffe und Kautschuke, unter dem Motto „Quality Works“. Vom 19. bis zum 26. Oktober stellt der Spezialchemie-Konzern auf seinem rund 700 Quadratmeter großen Messestand C76/78 in Halle 6 neueste Materialentwicklungen, Verfahren und Technologien für Hightech-Kunststoffe und Hochleistungsadditive für die Verarbeitung vor. Darüber hinaus werden Farbpigmente und Zwischenprodukte für die Polymerbranche gezeigt. „Das Motto des Messeauftritts steht für das Selbstverständnis von LANXESS, hochwertige Produkte herzustellen, leistungsstarke Antworten auf die Herausforderungen der internationalen Märkte zu liefern und für deren vielschichtige Anforderungen die passenden Kundenlösungen anzubieten“, erklärt Hubert Fink, Vorstandsmitglied der LANXESS AG.

Das Geschäft mit Kunststoffen und Produkten für die Kunststoffindustrie trug im Jahr 2015 rund ein Fünftel zum LANXESS-Gesamtumsatz von 7,9 Milliarden Euro bei.

Umweltschonende Leichtbaulösungen für Automobilindustrie
„Ein Teil der Exponate von LANXESS zeigt die vielfältigen Anwendungsbereiche von Hochleistungskunststoffen für die Mobilität von morgen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf innovativen, ressourcen- und umweltschonenden Leichtbaulösungen. Denn in nahezu allen Bereichen eines Fahrzeugs ist eine Gewichtseinsparung durch Leichtbauwerkstoffe und -technologien möglich. Kunststoffe spielen hierbei eine entscheidende Rolle“, sagt Michael Zobel, Leiter des Geschäftsbereichs High Performance Materials. Sie können – abhängig von den Anforderungen an das jeweilige Bauteil – vergleichsweise schwere Metallelemente komplett ersetzen oder mit anderen Werkstoffen kombiniert werden. So lässt sich das Gewicht einzelner Komponenten verringern, ohne dass Eigenschaften wie zum Beispiel die Sicherheit darunter leiden.

Als eines von zahlreichen Beispielen für Leichtbauanwendungen stellt LANXESS ein Ölwannenmodul aus dem Hochleistungskunststoff der Marke Durethan für den Porsche 911 Carrera vor. Das hochkomplexe Bauteil erfüllt in puncto Gewichtseinsparung und wirtschaftlicher Fertigung vollständig die spezifischen Anforderungen, die an die neue Motorengeneration gestellt werden.

Robust und leicht: Tepex-Verbundhalbzeuge
Geradezu prädestiniert für Leichtbauanwendungen sind die Faserverbundwerkstoffe der Marke Tepex. Kernbestandteil dieses Hightech-Materials sind moderne thermoplastische Kunststoffe, die – je nach Einsatzgebiet – mit Endlosfasern, zum Beispiel aus Glas oder Carbon, verstärkt werden. Mittlerweile haben sowohl das Material als auch die zugehörigen Verarbeitungstechnologien die Serienreife erreicht. Damit ist Tepex hervorragend für die Massenfertigung – etwa im Automobilbau – geeignet. Auf der Messe zeigt LANXESS als prominentes Beispiel ein Vollkunststoff-Bremspedal, das im Porsche Panamera NF und Bentley Continental GT Verwendung findet.

Für das Bauteil ist LANXESS am Montag, 17. Oktober, von der Society of Plastics Engineers (SPE) mit dem ersten Platz beim Automotive Award in der Kategorie „Body Interior“ (Innenausstattung) ausgezeichnet worden.

Mit Hilfe dieses Verbundwerkstoffs werden auch hochsteife und -feste, dünnwandige Bauteile wie etwa Gerätehalter hergestellt, die bereits in mehreren Serienfahrzeugen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus lassen sich aus Tepex nahezu unzerstörbare Motorraumverkleidungen sowie Tank- und Tunnelabdeckungen herstellen, die zum Beispiel bereits im SUV Bentley Bentayga eingesetzt werden.

Desweiteren lässt sich Tepex in der Elektro-/Elektronik-Industrie etwa für dünne und robuste Gehäuse mit optisch ansprechenden Oberflächen oder Bauteilen von modernen Elektronikgeräten verwenden. Ein absolutes Novum ist eine Materialkombination von Tepex dynalite. Sie erlaubt es, in Verbindung mit der dafür entwickelten Werkzeugtechnologie, Bauteile mit extrem dünner Wandstärke in einem Prozess-Schritt herzustellen. Materialkombination und Prozesstechnologie wurden von LANXESS in enger Zusammenarbeit mit LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG entwickelt. Der Fertigungsprozess ist auf dem Messestand der Engel Austria GmbH live zu sehen.

Auch Produkte für den Sport wie zum Beispiel Fußball- und Skischuhe, Fahrradkomponenten und Golfschläger profitieren von den deutlichen Gewichtsvorteilen des modernen Leichtbauwerkstoffs Tepex.

Elektrik- und Elektronik-Anwendungen stark im Kommen
Der Einsatz von Kunststoffen in den Anwendungsbereichen Elektrik und Elektronik (E&E) wird künftig weiterhin stark wachsen. Treiber hierfür sind Trends wie Industrie 4.0, die LED-Lichttechnik oder die digitale Vernetzung von Haustechnik, Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik. Der Geschäftsbereich High Performance Materials von LANXESS – mit den Marken Durethan und Pocan weltweit einer der führenden Anbieter von Compounds auf Basis von Polyamid 6, Polyamid 66 und Polybutylenterephthalat (PBT) – verstärkt deshalb seine Aktivitäten für die E&E-Branche.

Thematische Schwerpunkte auf der Produktseite sind unter anderem Kunststoffe, die die Konstruktion großer, geometrisch komplexer Bauteile mit dünnen Wandstärken erleichtern. Ein Beispiel dafür ist ein Walzenträger für die Küchenmaschine eines Premium-Haushaltsgeräteherstellers. Er besteht aus dem Kunststoff der Marke Pocan (C 3230 XF - XtremeFlow). Mit diesem Werkstoff lässt sich das mechanisch hochbelastete Präzisionsbauteil nicht nur filigran konstruieren, sondern auch fertigen.

Hochleistungswerkstoffe für den Bereich Elektromobilität
Die Elektromobilität gewinnt für die Kunststoffindustrie immer mehr an Bedeutung. Im Bereich der Werkstoffe spielen etwa elektrische Materialeigenschaften, Flammschutz, aber auch elektromagnetische Verträglichkeit eine große Rolle. Diese Anforderungen gehen häufig einher mit dem Bedarf nach sehr guten mechanischen Eigenschaften der Kunststoffmischungen. So eignet sich beispielsweise Pocan (AF 4110) auf Grund seiner hohen Flammwidrigkeit ganz besonders für den Einsatz in Elektrofahrzeugen. Das italienische Unternehmen Askoll verwendet den Werkstoff bei seinen E-Scootern für das Gehäuse der Batteriezellen. Die Auswahl fiel auf dieses Material, weil es neben seiner hohen Flammwidrigkeit die strengen Anforderungen in puncto chemische Resistenz, Wärmestabilität und Bruchsicherheit erfüllt. Außerdem lässt es sich in einem sicheren Prozess per Ultraschall schweißen.

Premium-Kunststoffe aus Dormagen, Hamm, Krefeld und Brilo
Wesentlicher Bestandteil des LANXESS-Kunststoffgeschäfts ist die Forschungs- und Entwicklungskompetenz aus Dormagen. „Bei der Entwicklung neuer Bauteile begleiten wir unsere Kunden auf dem gesamten Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Bauteil“, erläutert Axel Tuchlenski, Leiter der Produkt- und Anwendungsentwicklung beim LANXESS-Geschäftsbereich High Performance Materials. Herzstück für die Konzeption individueller Kundenlösungen ist das moderne Entwicklungszentrum am Standort Dormagen. Dort erfolgt die virtuelle Entwicklung und Prüfung von Bauteilen per Computer-Simulation genauso wie die testweise Produktion der Bauteile auf universell einsetzbaren Spritzgussmaschinen.

Die Produktion der Hochleistungskunststoffe erfolgt in Deutschland an den Standorten Krefeld-Uerdingen und Hamm-Uentrop. Dort stellt LANXESS die Kunststoffe Polyamid 6 sowie PBT her und betreibt Anlagen für die Veredelung zu den Kunststoffmarken Durethan und Pocan. Die Kunststoffproduktion in Krefeld-Uerdingen ist eine der weltweit größten ihrer Art. Die modernen Faserverbund-werkstoffe der Marke Tepex stellt die hundertprozentige LANXESS-Tochter Bond-Laminates am Standort Brilon her.

Maßgeschneiderte Additive für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
Aus seinem reichhaltigen Portfolio präsentiert der LANXESS-Geschäftsbereich Rhein Chemie Additives unter anderem eine Auswahl von vorgefertigen Additivpaketen. Diese bieten Kautschukverarbeitern vielseitige Verstärkungsmöglichkeiten für unterschiedliche Anforderungen und Anwendungen – zum Beispiel Schläuche, Förderbänder und Zahnriemen oder Ultra-High-Performance- beziehungsweise hochbeanspruchte Spezial-Reifen.

Die halogenfreien Flammschutzmittel der Marken Disflamoll und Levagard basieren auf Phosphor und entsprechen dem zunehmenden Wunsch nach halogenfreien Technologien. Levagard (TP LXS 51114) ist ein emissionsarmes Flammschutzmittel, das sich unter anderem hervorragend für den Einsatz in Polyurethan (PU)-Weichschäumen auf Polyether- und Polyester-Basis, beispielsweise im Automobil-Innenraum eignet. Dieses Produkt lässt sich auch als flammschützender Weichmacher, zum Beispiel für die Herstellung von Elektronikgehäusen, einsetzen. Der halogenfreie Phosphorsäureester Disflamoll (51092) ist geruchsarm und in vielen Kunststoffen einsetzbar.

Stabaxol P 110, ein Hydrolyse-Stabilisator für Kunststoffe und Polyurethane, ist das erste Produkt einer neuen Reihe innovativer, emissionsarmer polymerer Carbodiimide auf einer neuen Rohstoffbasis. Stabaxol P 110 zeigt hervorragende Leistungen beim Einsatz in den Kunststoffen PET und PBT sowie in thermoplastischen Elastomeren. Vor allem die Verwendung in dem Biokunststoff Polylactid führt zu einer stark verlängerten Lebensdauer des Endartikels unter feuchten und warmen Bedingungen.

Die organischen Farbstoffe der Marke Macrolex Gran werden zur brillanten Einfärbung von Kunststoffen eingesetzt. Dank ihrer Mikrogranulat-Form zeichnen sie sich gegenüber Pulver und Kompaktgranulat durch herausragende Verarbeitungseigenschaften sowie sicheres Handling aus. Macrolex Gran ist löslich und verleiht dem Endartikel eine hohe Farbintensität und Brillanz sowie eine gute Thermostabilität, Wetterbeständigkeit und Lichtechtheit. Bedeutende Einsatzfelder von Macrolex Gran sind die Einfärbung von Lebensmittelverpackungen wie PET-Flaschen sowie von Kinderspielzeug, da die Farbstoffe auch den hohen Reinheitsanforderungen in diesen Anwendungsgebieten entsprechen.

Die organischen Farbstoffe der Marke Macrolex des LANXESS-Geschäftsbereichs Rhein Chemie Additives werden am Standort Leverkusen hergestellt. Auch Flammschutzmittel der Marken Disflamoll und Levagard für die Kunststoffherstellung werden in Leverkusen produziert. Stabilisatoren der Marke Stabaxol entstehen am Standort Mannheim.

Kautschukadditive bieten Schutz vor dem Altern
Der allgegenwärtige Werkstoff Gummi kann für dichtende, dämpfende, federnde oder isolierende Artikel vielseitig eingesetzt werden, muss aber entsprechend der jeweiligen Beanspruchung individuell vor Alterung geschützt werden. LANXESS bietet daher eine breite Palette färbender und nichtfärbender Oxidations- und Ozonschutzmittel für die Kautschukbranche an. Je nach chemischer Struktur wirken sie einem oder mehreren der Alterungsprozesse entgegen. Der Geschäftsbereich Advanced Industrial Intermediates (AII) ist einer der wenigen Hersteller, der mit seinen Produkten der Marken Vulkanox, Vulkacit, Vulkazon und Renacit für alle Schritte der Gummiherstellung das passende Additiv aus einer Hand anbietet. Alterungsschutzmittel der Marke Vulkanox des Geschäftsbereichs AII werden am Standort Brunsbüttel hergestellt.

LANXESS bringt Farbe in die Polymerwelt
Der Einsatz von eingefärbten Kunststoffen gewinnt nachhaltig an Bedeutung und die Vielzahl der Anwendungsmöglichkeiten steigt kontinuierlich. Die Anforderungen an Pigmente für die Kunststoffeinfärbung sind jedoch hoch. Bei kurzen Verweilzeiten in den Prozessen der Kunden muss zudem eine gute Einarbeitung in das Endprodukt gewährleistet sein. Die Pigmente müssen leicht verteilbar sein und schnell die Endfarbstärke erreichen, eine hohe Hitzebeständigkeit aufweisen und eine dem Anwendungszweck entsprechende Licht- und Wetterbeständigkeit haben. Die Eisen- und Chromoxidpigmente der Marke Colortherm des Geschäftsbereichs Inorganic Pigments erfüllen diese Anforderungen umfassend. Zudem ist ihre Verarbeitung einfach und ermöglicht eine hohe Produktivität – die fein gemahlenen Pigmente lassen sich schnell im Kunststoff verteilen. Die umweltfreundlichen und gesundheitlich unbedenklichen Pigmente der Reihe Colortherm sind von der US-amerikanischen Behörde FDA (Food and Drug Administration) auch als Rohstoff für die Einfärbung von Spielzeug und Lebensmittelverpackungen zugelassen. Sie werden am LANXESS-Standort Krefeld-Uerdingen hergestellt.


7 Bilder, die sich auf „Quality Works“ – Hochwertige Lösungen für die Kunststoffindustrie auf der „K 2016“ beziehen:
19.10.2016: Kunstrasen
19.10.2016: Autolampe
19.10.2016: Küchenmaschine
19.10.2016: Bremspedal
19.10.2016: Roller
19.10.2016: Ölwannenmodul
19.10.2016: Messestand

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 30.10.2016 17:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter