Stadtplan Leverkusen
17.11.2016 (Quelle: LANUV)
<< Stromstörung behoben   26:27-Niederlage gegen den Deutschen Meister: Werkselfen betreiben dennoch beste Werbung >>

2. Folgebericht des LANUV


Warn- und Alarmdienst Rhein (WAP) - Intensivierte Gewässerüberwachung (INGO) NRW - Brand im Chemiepark Leverkusen

Das LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) hat seinen zweiten Folgebericht zum Brand am Wochenende veröffentlicht (Vorbericht):

Am 12.11.2016 ist im Chempark Leverkusen ein Chemikalienlager in Brand geraten. Am frühen Morgen des 13.11. wurde mitgeteilt, dass die Löschwasserrückhaltung nicht erfolgreich sei. Löschwasser gelange in den Rhein. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat eine Meldung über den Warn- und Alarmplan Rhein abgesetzt.
Entsprechend der erwarteten Fließzeit fand am Sonntag früh (13.11.) Butyldiglycol (CAS-Nr. 112-34-5) im Rhein bei Düsseldorf-Flehe. Dieser Stoff stammt vermutlich aus dem eingesetzten Löschschaum. Am späten Nachmittag hat die Löschwasserwelle Düsseldorf passiert. Im weiteren Verlauf konnte Butyldiglycol bis an die niederländische Grenze weiterverfolgt werden.
Die Messwerte entnehmen sie Tabelle 1.
Tab. 1.: Konzentrationen von Butyldiglycol/Diethyleneglycolbuthylether (CAS-Nr. 112-34-5) in Proben des Rheins
MessstelleAnfangEndeButyldiglycol
Kleve-Bimmen13.11.16 06:0013.11.16 18:00kein Peak
Kleve-Bimmen13.11.16 18:0014.11.16 06:00kein Peak
Kleve-Bimmen14.11.16 06:0014.11.16 18:004
Kleve-Bimmen14.11.16 18:0015.11.16 06:004
Lobith13.11.16 06:0013.11.16 18:00kein Peak
Lobith13.11.16 18:0014.11.16 06:00kein Peak
Lobith14.11.16 06:0014.11.16 18:006
Lobith14.11.16 18:0015.11.16 06:008
Rees14.11.16 10:2518
Düsseldorf Flehe12.11.16 16:0013.11.16 00:00kein Peak
Düsseldorf Flehe13.11.16 00:0013.11.16 08:0022
Düsseldorf Flehe13.11.16 08:0013.11.16 16:0083
Düsseldorf Flehe13.11.16 16:0014.11.16 00:002
Düsseldorf Flehe13.11.16 08:0014.11.16 08:0027

Die Konzentrationen wurden unter der Annahme ermittelt, dass das Material bei der SPE-GC/MS-Analytik je Menge letztlich dieselbe Anzahl Ionen liefert wie der Interne Standard 1,4-Perdeuterodibrombenzol.

Die drei Proben mit Befunden aus Flehe weisen keine Toxizität gegenüber Daphnien und Leichtbakterien auf (GL = 2 und GD = 1).

Bewertung:
Der Stoff ist gut biologisch abbaubar, Langzeitschäden sind nicht zu erwarten.
Daten zu Butyldiglycol (Quelle: Sigma Aldrich, SDB):
CAS: 112-34-5
WGK: 1
PNEC: 1,1 mg/l (Süßwaser)
Log KOW: 1

Leicht biologisch abbaubar (91,7% in 28d)
LC50 Lepomis macrochirus 1300 mg/l, 96h
EC50 Daphnia magna >100 mg/l, 48h
EC50 Algen (Desmod. subsp.) >100 mg/l, 96h.

Informationswege:
Die Wasserschutzpolizei KK Umweltschutz wurde benachrichtigt, um ggfls. weitere Ermittlungen einzuleiten.
Die Bezirksregierung Düsseldorf wird benachrichtigt.
Die Betreiber der Trinkwassergewinnungsanlagen am Rhein werden über den Warn- und Alarmdienst Rhein (WAP) über vorliegende Schadstoffwellen informiert. Die Trinkwasserversorger können im Bedarfsfall eigenverantwortlich anlagen-spezifisch erforderliche Maßnahmen des Trinkwasserschutzes rechtzeitig einleiten.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.11.2016 02:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter