Stadtplan Leverkusen
26.12.2016 (Quelle: Internet Initiative)
<< Man muß Prioriäten setzen: Radwegebeschluß von 2009 noch nicht fertig geplant   Heiligabendsammlung der Jungen Union >>

Kein Kreisverkehr an der Kreuzung Herbert-Wehner-Straße/Bergische Landstraße/Odenthaler Straße in Schlebusch


Nachdem die Bezirksvertretung für den Stadtbezirk III vom 30.04.2015 einstimmig beschlossen hat, daß die Errichtung eines Kreisverkehres an der Kreuzung Herbert-Wehner-Straße/Bergische Landstraße/Odenthaler Straße geprüft wird, ist das Tiefbauamt nun zu einem negativen Ergebnis gekommen.
Auf der vorhandenen Verkehrsfläche ließe sich nur ein einspuriger Kreisel errichten. Der notwendige Bypass könnte nur nach einem planungsrechtlichen Verfahren errichtet werden. Außerdem befürchtet die Verwaltung, daß ein besser ausgebautes lokales Straßennetz weiteren Schleichverkehr zur Umgehung der Autobahn-Staus generiert.

Hier der Ausschnitt aus dem Politiker-Informationsdienst z.d.A. Rat, Seite 305:
"Bezüglich des Beschlusses ergibt sich folgender Sachstand:
• Eine im ersten Quartal 2016 durchgeführte Verkehrszählung ergab eine tägliche Verkehrsbelastung von knapp 30.000 Fahrzeugen. Je nach Verkehrssituation auf der A1 kann dieser Wert mitunter noch höher liegen.
• Die stärksten Verkehre treten sowohl in der Morgenspitze als auch in der Nachmittagsspitze auf der Fahrtbeziehung Bergische Landstraße (Nord) – Herbert-Wehner-Straße auf.
• Auf der zurzeit vorhandenen Verkehrsfläche lässt sich ein einspuriger Kreisverkehr herstellen; der für die Leistungsfähigkeit notwendige Bypass für die Beziehung Bergische Landstraße (Nord) – Herbert-Wehner-Straße würde außerhalb der derzeitigen Verkehrsfläche liegen und somit näher an die vorhandene Bebauung heranrücken. Es wäre somit ein planungsrechtliches Verfahren notwendig.
• Grundsätzlich ist zu beachten, dass mit einer Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes die Gefahr besteht, dass für den von den Autobahnen kommenden unerwünschten Durchgangsverkehr die Alternativroute durch Schlebusch bzw. Leverkusen attraktiver wird und somit zusätzlicher Verkehr angezogen wird.
• Eine mehrmonatige Umgestaltung dieses Knotenpunktes wird bei der derzeitigen verkehrlichen Situation die Verkehrsproblematik in Schlebusch und Steinbüchel verschärfen.
Von Seiten der Verwaltung wird aufgrund des derzeitigen Untersuchungsstandes die Umgestaltung des Knotenpunktes in einen Kreisverkehr grundsätzlich für umsetzbar gehalten.
Aufgrund des oben aufgeführten Sachverhaltes wird empfohlen, das Projekt allerdings erst nach der Fertigstellung der Bauarbeiten an der Rheinbrücke auf der A 1 zu verfolgen."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 26.12.2016 20:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter