Stadtplan Leverkusen
27.01.2017 (Quelle: Sparkasse)
<< Goethe: Faust 1 – Die kommentierte Darbietung   „KlassikSonntag!” mit der Westdeutschen Sinfonia Leverkusen >>

Bilanzpressekonferenz der Sparkasse


„Die Sparkasse Leverkusen ist vergangenes Jahr in nahezu allen Geschäftsfeldern gewachsen.“ fasst Rainer Schwarz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Leverkusen, die Entwicklung 2016 zufrieden zusammen. Die Rahmenbedingungen aus Niedrigzinsumfeld, Regulatorik und Digitalisierung bestehen fort und gestalten das Umfeld für Banken und Sparkassen weiterhin anspruchsvoll.

Vor dem Hintergrund einer leicht gestiegenen Bilanzsumme von 3.139 Mio. Euro (+43 Mio. Euro) setzt sich das erfreuliche Wachstum im Kreditgeschäft fort. Sowohl die Nachfrage nach privaten Baufinanzierungen (130 Mio. Euro) als auch nach Investitionen (215 Mio. Euro) bleibt hoch. Die Summe der ausgegebenen Kredite liegt bei 345 Mio. Euro; nach Abzug von Zins- und Tilgungsdiensten verbleibt ein Nettowachstum von 68 Mio. Euro (+2,6 %). Das Kundenkreditvolumen beläuft sich zum Ende des Berichtsjahres somit auf 2.648 Mio. Euro.

Das Vertrauen in die Sparkasse Leverkusen ist groß. So sind die Kundeneinlagen trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes weiter gewachsen. Sie legten unter dem Strich um 23 Mio. (+1 %) Euro auf 2.364 Mio. Euro zu. Der Fokus der Anleger liegt dabei auf täglich fälligen Anlagen, die mit ca. 1.366 Mio. Euro mittlerweile knapp 58 % der Kundeneinlagen ausmachen.

Der Sparwille in Leverkusen ist ungebrochen hoch. Eine Alternative zu den kaum noch verzinsten klassischen Sparformen ist weiterhin die Anlage in Wertpapieren. Der Gesamtumsatz mit Wertpapieren rangiert mit 368 Mio. Euro auch in 2016 auf einem hohen Niveau. Die Wertpapierersparnis – der Saldo aus Käufen und Verkäufen – liegt mit 22 Mio. Euro auf Vorjahresniveau.

Begünstigt durch das gute Baufinanzierungsgeschäft ist die Nachfrage nach Bausparverträgen mit einem Bausparvolumen von über 75 Mio. Euro (+3 Mio. Euro) nach wie vor sehr ausgeprägt. Lebens- und Rentenversicherungen waren in 2016 mit einem enormen Zuwachs von plus 14 Mio. Euro auf 70 Mio. Euro Gesamtvolumen als Möglichkeiten zur Altersvorsorge sehr beliebt.

Die guten Entwicklungen spiegeln sich folglich auch in einem zufriedenstellenden Ergebnis wider. Das anhaltende Niedrigzinsniveau hinterlässt, trotz wachsender Volumen im Kreditbereich, Spuren im Zinsergebnis (59,3 Mio. Euro, Rückgang -4,5 Mio. Euro). Die erfreulichen Entwicklungen im Provisionsertrag (21,6 Mio. Euro, Zuwachs +2,4 Mio. Euro) sowie im Verwaltungsaufwand (55,8 Mio. Euro, Senkung -1,0 Mio. Euro) kompensieren den Rückgang im Zinsergebnis in Teilen, so dass das Betriebsergebnis vor Bewertung mit 25,1 Mio. Euro (-0,9 Mio. Euro) annähernd auf Vorjahresniveau liegt.

Die Sparkasse Leverkusen weist ein Jahresergebnis von 2,8 Mio. Euro aus, das zwar leicht unter dem Vorjahreswert liegt, aber voll auf Planniveau ist.

Die guten Ergebnisse hat die Sparkasse nur Dank dem Engagement und Einsatz ihrer 546 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (davon 46 Auszubildende) erreichen können.

Mit exakt 502 Einzelmaßnahmen hat die Sparkasse Leverkusen im vergangenen Jahr wieder viele unterschiedliche Projekte, Initiativen und Vereine unterstützt. Die Summe aus Spenden, Sponsoring, Stiftungsförderung und Gewerbesteuer – umgangssprachlich Bürgerdividende – liegt bei insgesamt 4,6 Mio. Euro.

Zusammenfassend ist der Vorstand mit den erreichten Ergebnissen – insbesondere mit Blick auf das anspruchsvolle Umfeld, das auf Sicht auch die nächsten Jahre erhalten bleiben wird – zufrieden.

Vertriebsstrategie der Zukunft – Privatkunden:
Die Sparkasse Leverkusen verfügt mit einem Marktanteil von knapp 60 % über 100.000 Privat- sowie 10.000 Geschäfts- und Firmenkunden. Sie ist mit über 200 Mitarbeitern an 21 Standorten – davon 16 personenbesetzt – im Stadtgebiet vertreten.

Insbesondere ein Megatrend nimmt nachhaltigen Einfluss auf das Kundenverhalten und die Entwicklungen im Filialgeschäft: die Digitalisierung. Der typische Sparkassenkunde besucht seine Sparkasse 192-mal im Jahr über das Handy bzw. das Internet, um einfache Bankgeschäfte zu erledigen – dagegen nur noch einmal im Jahr eine Filiale für ein Beratungsgespräch.

Auf diese grundlegende Veränderung reagiert die Sparkasse Leverkusen. Der vielfältigen Nachfrage nach Zugangswegen begegnet die Sparkasse unter anderem mit dem Ausbau des Kunden-Service-Centers, den angebotenen Smartphone-Apps sowie der Weiterentwicklung der Internetfiliale.

Im Laufe des Jahres 2017 werden aufgrund der deutlich rückläufigen Frequentierung insgesamt sechs Standorte umgewandelt; davon vier mit Halbtagsöffnungszeiten. Das flächendeckende Angebot an Geldautomaten, Kontoauszugsdruckern und Selbstbedienungsterminals bleibt uneingeschränkt erhalten, denn die Sparkasse Leverkusen wird an allen Standorten mit einer Selbstbedienungs-Filiale präsent bleiben.

Zum 16.03.2017 werden in SB-Stellen umgewandelt:
Wiesdorfer Platz 32 (Luminaden)
Gustav-Heinemann-Str. 3 (Manforter Platz)
Carl- von-Ossietzky-Str. 19 (Einkaufszentrum Steinbüchel)

Zum 15.07.2017 werden in SB-Stellen umgewandelt:
Königsberger Platz 30 (Rheindorf-Nord)
Saarstr. 19 (Waldsiedlung)
Graf-Galen-Platz 7 (Marktplatz Alkenrath)
Diese drei Filialen halten Schließfächer vor, die bis dahin verlagert werden müssen.

„In den verbleibenden zehn personenbesetzten Standorten soll insbesondere die Beratung gezielt ausgebaut werden. Wir stellen bei unseren Kunden einen ausgeprägten Bedarf nach ganzheitlicher Beratung rund um die Themen Geldanlage, Kredite sowie Altersvorsorge fest“, so Markus Grawe, Vertriebsvorstand der Sparkasse Leverkusen. „Dieser nachhaltigen Entwicklung wollen wir mit einem qualitativen und quantitativen Ausbau der Beratungskapazitäten Rechnung tragen. Hierzu gehören unter anderem Weiterbildungsmaßnahmen sowie die Ausweitung der Öffnungszeiten“ ergänzt Markus Grawe.

So wird es neben dem Angebot eines „Bargeld-Bring-Service“ für weniger mobile Kunden bzw. Servicezeiten in Seniorenheimen künftig dienstags einen weiteren „langen Nachmittag“ geben. Zudem werden Kunden auf Wunsch gerne auch zu Hause beraten.

Die Mitarbeiter der Filialen, die von einer Umwandlung betroffen sind, ziehen gemeinschaftlich mit ihren Kunden in die nächstgelegene Filiale um.

„Wir sehen die Sparkasse Leverkusen auf einem guten Kurs“, resümiert der Vorstand am Ende der Bilanzpressekonferenz „Wir haben trotz der schwierigen Rahmenbedingungen in 2016 bereits viel erreicht. Und mit den weiteren Maßnahmen und Projekten sehen wir uns für eine erfolgreiche Zukunft gut gerüstet.“

Die Geschäftsentwicklung der Sparkasse Leverkusen 2016:
Bilanzsumme 3.139 Mio. Euro / +43 Mio. Euro (+1,4 %)
Kundenkreditvolumen 2.648 Mio. Euro / +68 Mio. Euro (+2,6 %)
Bruttoneugeschäft Kredit 345 Mio. Euro
Einlagenbestand 2.364 Mio. Euro / +23 Mio. Euro (+1,0 %)
Wertpapierumsatz 368 Mio. Euro
Wertpapierersparnis+22 Mio. Euro
Bausparen 75 Mio. Euro / +3 Mio. Euro
Lebensversicherungen 70 Mio. Euro / +14 Mio. Euro
Betriebsergebnis vor Bewertung 25,1 Mio. Euro (-0,9 Mio. Euro)
Jahresergebnis 2,8 Mio. Euro
Gesellschaftliches Engagement/Bürgerdividende4,6 Mio. Euro (Spenden/Sponsoring und Gewerbesteuern)



Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 21.03.2017 23:54 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter