Stadtplan Leverkusen
25.04.2017 (Quelle: Regionales Gesundheitsnetz)
<< A3: Engpässe zwischen Solingen und Opladen in Richtung Frankfurt   Rollerfahrer mit Brückenpfeiler kollidiert - Krankenhaus >>

„Übertherapie am Lebensende!? Was am Ende wirklich wichtig ist…“


In deutschen Kliniken wird operiert, katheterisiert, bestrahlt und beatmet, was die Gebührenordnung hergibt – bei 1.600 Euro Tagespauschale für stationäre Beatmung ein durchaus rentables Geschäft, so Dr. Matthias Thöns. Er berichtet in seinem Sachbuch-Bestseller „Patient ohne Verfügung“ aus seiner jahrelangen Erfahrung von zahlreichen Fällen, in denen alte, schwer Kranke mit den Mitteln der Apparatemedizin behandelt werden, obwohl kein Therapieerfolg mehr zu erwarten ist. Nicht Linderung von Leid und Schmerz, sondern finanzieller Profit steht seiner Ansicht nach im Fokus des Interesses vieler Ärzte und Kliniken, die honoriert werden, wenn sie möglichst viele und aufwendige Eingriffe durchführen. Thöns´ Appell lautet deshalb: Wir müssen in den Ausbau der Palliativmedizin investieren, anstatt das Leiden alter Menschen durch Übertherapie qualvoll zu verlängern.
Mit seinem Buch „Patient ohne Verfügung“ hat Dr. Matthias Thöns eine hitzig geführte Debatte in Gesellschaft und Medizin darüber ausgelöst, was am Lebensende wirklich wichtig ist.
Diese Diskussion möchte die Veranstaltung am 3. Mai 2017 um 19:30 Uhr im Agam-Saal des Forums Leverkusen aufgreifen und fortsetzen. Gemeinsam mit Dr. med. Andrea Heider vom Klinikum Leverkusen wird sich Dr. Matthias Thöns der Diskussion auf dem Podium stellen. Das Publikum des Abends ist herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen – schließlich geht es um ein Thema, das uns alle betreffen kann! Der Eintritt ist frei – um eine Spende zugunsten des PalliLev-Fördervereins wird gebeten.

Dr. med. Matthias Thöns
Matthias Thöns, geboren 1967 in Witten, ist Anästhesist und seit 1998 als niedergelassener Palliativmediziner tätig. Er ist stellvertretender Sprecher der Landesvertretung NRW der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und war Sachverständiger im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags zur Sterbehilfe-Debatte. Sein Anliegen vertrat er u. a. bei Markus Lanz, im Spiegel und in der ZEIT.

Dr. med. Andrea Heider
Leitende Oberärztin am Klinikum Leverkusen, Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, Palliativmedizin, Spezielle Schmerztherapie

Moderation:
Christoph Meyer zu Berstenhorst
Teamleiter beim Ambulanten Palliativzentrum Leverkusen


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 15.10.2017 11:29 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter