Leverkusener Logo Leverkusen
<< Gewehr, Helga

Gezelinus

Gietzen, Raimund >>
geboren: 12. Jahrhundert, Burgund

gestorben: Juli 1152, (anderen Quellen zu Folge: 29.07.1149)

Gezelinus ist im 12. Jahrhundert irgendwo im Herzogtum Burgund geboren. Schon in seiner Jugend hatte er den Wunsch, seine Reichtümer abzugeben und ganz nach Jesus Christus zu leben. Aus diesem Grund ging er ins Kloster der Zisterzienser, das als sehr strenges Kloster galt. Gezelinus hatte so einen festen und starken Glauben, daß er bald als Gesandter nach Altenberg geschickt wurde. Das Altenberger Kloster teilte ihm die Aufgabe zu, in Schlebuschrath (beim heutigen Alkenrath) Schafe zu hüten. Bei dieser Arbeit kam er Gott und der Natur immer näher. Die Menschen aus Alkenrath und Umgebung kamen bald zu ihm, um ihn um Rat für die Land- und Viehwirtschaft zu fragen. In diesem Zusammenhang vollbrachte er einige Wunder, so auch die heilende Quelle. Nach 14 Jahren starb Gezelinus im Juli 1152 (anderen Quellen zu Folge: 29.07.1149). Nach heute gibt es diese Quelle. An der Stelle wurde 1868 die Gezelinkapelle erbaut. Wer die Kapelle erbauen ließ, ist bis heute noch nicht geklärt. Am wahrscheinlichsten ist es jedoch, daß der Herr vom Schloß die Kapelle erbauen ließ
Schädel und Gebeine ruhen im Reliquienschrein in Sankt Andreas in Schlebusch, wo sie am 15.12.1889 mit der Verlegung der Pfarrei von Schlebuschrath hin überführt wurden. Im Sommer 2000 wurde ein Teil der Gebeine nach Altenberg überführt.


Die neuesten News, die sich auf Gezelinus beziehen:
12.09.2009: Zwei rheinische Brunnenheilige - Gezelin und Adelheid


Hauptseite     Who's who     Anmerkungen
12.570 Besucher